Wohngebiet Dorstfeld-Süd: Hohe Zahl Zahl an Krebserkrankungen

Anzeige

Anfang 2016 verschickte das Gesundheitsamt Fragebögen an 1.202 Menschen, die im Bereich der damals sanierten Siedlung Dorstfeld-Süd wohnen oder gewohnt haben.

Dorstfeld. Im Fragebogen wurden sie nach aufgetretenen Krebserkrankungen befragt. Anlass war die immer wieder geäußerte Vermutung, dass es in der Siedlung vermehrt zu Tumorerkrankungen gekommen sei. Ende Mai wurde die Aktion beendet, 354 Fragebögen kamen ausgefüllt zurück. Nach einer ersten Grobauswertung haben 109 Personen mitgeteilt, dass sie an bösartigen Tumoren erkrankt waren oder sind.
Allerdings seien noch nicht alle Fragen vollständig ausgewertet, heißt es in einer Mitteilung der Stadt Dortmund.
Auf Basis der Ergebnisse werde innerhalb der nächsten zwei Wochen entschieden, ob die Ergebnisse differenzierter aufgearbeitet werden. Dazu würden die Daten an ein externes Institut übergeben. Eine solche eingehende wissenschaftliche Aufarbeitung hätte die Aufgabe, wichtige Einflussfaktoren in die Bewertung einzubeziehen, zum Beispiel das Alter der Befragten, ihr Geschlecht oder die Art der Tumorerkrankungen. Auch wäre ein Vergleich mit anderen Wohngebieten in Dortmund erforderlich.

Die Siedlung in Dorstfeld-Süd war Anfang der 1980er Jahre auf dem Gelände der ehemaligen Zeche und Kokerei Dorstfeld gebaut worden. Wenige Jahre später wurde sie aufwändig saniert.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.