21.04.2013: Hammer SpVg vs. DJK Eintracht Dorstfeld 2:7

Anzeige
Am Sonntag, den 21.04.2013, gewann die erste Frauenmannschaft der DJK Eintracht Dorstfeld ihr Meisterschaftsauswärtsspiel bei der Hammer SpVg mit 2:7 und "landete" so ihren zweiten Auswärtssieg in Folge.

Sofort von Beginn der Partie an nahm das Dorstfelder Spiel Tempo auf, so dass die Dorstfelderinnen bereits in der 2. Minute mit 0:1 in Führung gingen. Jessica Gottlob schickte Jessica Krause mit einem schönen Pass steil, die noch eine Hammer Abwehrspielerin ausspielte und dann den Ball an der ihr entgegen stürzenden Torhüterin zur Dorstfelder Führung einschob.
Bereits in der 4. Minute gab es die nächste sehenswerte Dorstfelder Aktion. Jule Oermann spielte Jessica Gottlob an, die den Ball sofort auf Jessica Krause prallen ließ, die wiederum einen Sturmlauf über den rechten Flügel startete. Diesen schloss sie mit einer guten Flanke ab, die die mitgelaufene Jessica Gottlob jedoch mit einem Schuss knapp über das Hammer Tor nicht verwerten konnte.
Die nächsten Dorstfelder Chancen folgten in der 10. sowie 11. Minute. Hier konnte die Hammer Torhüterin jeweils Schüsse von Jessica Dobring und Jasmin Kamenz parieren.
Aufgrund ihrer Überlegenheit konnten die Dorstfelderinnen dann in der 16. Minute bereits auf 0:2 erhöhen. Nach einem Zuspiel von Jessica Dobring versenkte Jasmin Kamenz den Ball mit einem Schuss aus der Drehung in der linken unteren Ecke des Hammer Tores.
Die Dorstfelderinnen ließen in ihren Offensivbemühungen weiterhin nicht nach. So kam es fortlaufend zu weiteren Dorstfelder Chancen. In der 18. Minute strich ein Schuss der überragend agierenden Jule Oermann nur knapp am rechten Winkel des Hammer Tores vorbei. In der 25. Minute konnte die Hammer Torhüterin einen gekonnten Heber von Jasmin Kamenz gerade noch parieren. In der 30. Minute verfehlte Jessica Krause nach einem dynamischen Sturmlauf die linke untere Ecke des Hammer Tores nur um Millimeter. In der 32., 33. und 38. Minute brachen Jessica Gottlob, Jasmin Kamenz und dann erneut Jessica Gottlob jeweils alleine durch die Hammer Abwehrreihe durch und scheiterten entweder an der Torhüterin der Gastgeberrinnen bzw. verfehlten das Hammer Tor.
In der 42. Minute fiel dann endlich das mehr als verdiente 0:3 für die Dorstfelderinnen. Diesmal war die von Jasmin Kamenz steil geschickte Jessica Gottlob erfolgreich.
Da sich die Dorstfelderinnen vorrübergehend verletzungsbedingt in Unterzahl befanden, stimmte in der 43. Minute die Defensivzuordnung nicht ganz, so dass Hamm auf 1:3 verkürzen konnte, was dann auch den Halbzeitstand darstellte.

Die zweite Halbzeit begann dann umgehend mit einem Paukenschlag. In der 47. Minute konnte Hamm nach einem zügig vorgetregenen Angriff auf 2:3 verkürzen. Die Zuschauer fragten sich, ob die Dorstfelderinnen in dieser mehr als überlegen vorgetragenen Partie noch einmal in Bedrängnis geraten könnten. Dies war nicht der Fall. Vielmehr erhöhten die Dorstfelderinnen sofort wieder das Tempo ihres Spiels und sorgten für klare Verhältnisse. In der 49. Minute erhöhte Jasmin Kamenz für Dorstfeld bereits auf 2:4. Steil geschickt knallte sie den Ball zunächst gegen den linken Innenpfosten des Hammer Tores, von wo er dann endgültig im Tor der Gastgeberinnen landete.
Auch in der 51. Minute sowie in der 53. Minute konnte sich Jasmin Kamenz jeweils durchsetzen und zum 2:5 bzw. 2:6 vollenden.
Die nächste Dorstfelder Chance ergab sich dann in der 60. Minute. Diesmal schoss Jasmin Kamenz knapp am rechten Pfosten des Hammer Tores vorbei.
Den toremäßigen Schlusspunkt dieser Partie setzten die Dorstfelderinnen dann in der 68. Minute. Jessica Krause startete einen Sturmlauf über den rechten Flügel, den sie mit einer maßgerechten Flanke in den Hammer Strafraum abschloss, wo Jessica Gottlob den Ball nur noch zum 2:7 in das gegnerische Tor einschieben musste.
Eine Schrecksekunde hatten die Dorstfelderinnen dann noch in der 69. Minute zu überstehen. Torfrau Jessica Middeke holte mit einer sehenswerten Parade einen Hammer Schuss aus dem rechten Winkel und kam bei dieser Parade so unglücklich auf, dass sie nicht mehr weiter spielen konnte. Da die Dorstfelderinnen zu diesem Zeitpunkt bereits dreimal gewechselt hatten, musste Feldspielerin Elena Schmidt ins Tor und die Dorstfelderinnen mussten die Endphase der Partie in Unterzahl bestreiten. Dies taten sie souverän, so dass Hamm zu keinen weiteren Chancen kam.

Fazit: Die Dorstfelderinnen haben diesen Sonntag eine sehenswerte Leistung abgeliefert und haben auch in verdienter Höhe gewonnen. Bei etwas konsequenterer Chancenverwertung hätte der Sieg durchaus zweistellig für Dorstfeld ausfallen können. Stark neben der überragenden Offensivabteilung war erneut auch die Defensive mit einer ganz starken Jule Oermann und ebenso überzeugenden Kräften wie Yasmin Harpeng, Laura Schmidt, Jessica Dobring, Caterina Giacco und Vivian Hentrich. Nach nun zwei überzeugenden Siegen in Folge wird es Aufgabe der Dorstfelderinnen sein, die starke Form zu konservieren um auch in den nächsten Wochen erfolgreich zu sein.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.