FabLab auf der Maker Faire Ruhr in der Dortmunder DASA

Anzeige
Dortmund: DASA | FabLab Lünen präsentiert auch dieses Jahr wieder Projekte auf der Maker Faire Ruhr in der DASA in Dortmund.

Viele der bisherigen FabLab-Aktivitäten werden in einem neuen Projekt zusammen geführt:
Elektronik, Messtechnik, Mikrocontroller-, Programmierung, Netzwerktechnik, Funkübertragungstechnik.

Das FabLab Lünen will ein freies, stadtweites Datennetz aufbauen. Zur Zeit betreibt das FabLab Lünen mehrere (LoRa-TTN) Gateways (das sind Stationen, die den Transfer der Funkdaten mit dem Internet regeln), und decken damit schon Teile des Lünener Stadtgebietes ab.

Vorteile der Technik sind neben der hohen Reichweiten (einige km), ein sehr niedriger Energieverbrauch, der sich insbesondere für batteriebetriebene Endgeräte eignet.Die Idee dahinter ist die einfache und kostenfreie Übertragung von Messdaten, bei dem keine große Bandbreiten erforderlich sind.

Wer z.B. wissen möchten: Wie warm ist der Horstmarer See? Kann man schon schwimmen gehen? Oder, wie gut ist die Luft in Lünen? Ist die Feinstaub-Belastung in Lünen noch im grünen Bereich?

Da hilft nur messen! Es ist noch kein Temperatur-Sensor im See versenkt, aber die ersten Feinstaub-Test-Sensoren (luenen.maps.luftdaten.info) hängen schon. Die aktuellen Werte sind prima, im Januar sah das allerdings ganz anders aus. Bei windstillem kalten Wetter erhöhen sich die Werte rasant.

Die Idee zu den Feinstaub-Sensoren stammt vom OK Lab Stuttgart. Dort wurde ein kostengünstiger Bausatz (ca. 35€) für einen Sensor entwickelt, der seine Daten per WLAN verschickt; die Anleitung und Hintergründe stehen im Internet. Falls jemand Hilfe braucht, bietet das FabLab dazu auch Workshops an. Wenn aber am Standort kein WLAN vorhanden ist, kann man das (LoRa-TTN) Funknetzwerk einsetzen.

Am 25.3.2017 wird das FabLab Lünen auf der Maker Faire Ruhr die Community Lünen im TheThingsNetwork offizell gründen und bekannt geben. Kommt zur Maker Faire Ruhr in der DASA und diskutiert mit uns Projekte und Möglichkeiten.

Das Netzwerk ist kein kommerzielles Netzwerk, sondern als Bürgernetz (wie Freifunk) konzipiert.

Jeder, der Ideen dazu hat oder Messwerte aufnehmen möchte, kann sich beteiligen. Bau dir deinen eigenen Sensor!

Die aktuellen Anwendungen im FabLab Lünen:

1. Erfassung von Umweltdaten: Pegel- und Feinstaubmessungen und lokaler Wetterdaten
2. Unterstützung lokaler Imker durch Kontrolle der Bienenstöcke aus der Ferne (Gewicht, Temperatur und Feuchte, aber auch den Geräusche, um sich anbahnendes Schhwärmen zu erkennen)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.