„Der Wille, das Leben zu suchen“

Anzeige
Laden ein zur 14. Ausgabe des Schülertheaterfestivals Maskerade: die Lehrerinnen Sinje Sybert (l.) und Nele Seisser (r.), gemeinsam mit Schülerin Julietta Bandel. Foto: Ingo Lammert
 
Spielt mit Begeisterung in gleich zwei Produktionen des diesjährigen Schülertheaterfestivals am Goethe-Gymnasium eine Rolle: die 16-jährige Schülerin Julietta Bandel, hier in einer Szene des Stückes „Wie Fliegen“. Foto: Ingo Lammert
Bereits zum 14. Mal richtet das Goethe-Gymnasium das traditionelle Schülertheaterfestival „Maskerade“ aus und öffnet vom 18. bis 25. März seine Tore für Theaterinteressierte.

12 Schulen und insgesamt 188 Teilnehmer aus Düsseldorf und näherer Umgebung werden in diesem Jahr am Theaterfestival „Maskerade“ teilnehmen und mit Spielfreude präsentieren, was sie in den letzten Monaten erarbeitet haben.
Dabei ging das Goethe-Gymansium, Lindemannstraße 57, vor allem mit „dem Willen das Leben zu suchen“ an seine Produktionen heran. Zustande gekommen sind dabei drei aktuelle Eigenproduktionen. „Wie fliegen“, eine tragische, von Aufbruchsstimmung geprägte Inszenierung im Krankenhaus und das „Trödeltheater“ eine Geschichte über Zeit und Trödeln, sowie „Mellila“, eine theatralische Darstellung, die zeigt, wie Flüchtlinge mit der Situation einer Flucht aus Krisengebieten umzugehen versuchen und westliche Nationen darauf reagieren.

Begeistert von der Arbeit hinter den Kulissen

Die 16-jährige Julietta Bandel, Schülerin des Goethe-Gymnasiums, spielt Rollen in gleich zwei der drei Stücke und ist vor allem begeistert von den Arbeiten bei Entstehung eines Stückes hinter den Kulissen. Sie ist begeistert von der Arbeit zwischen Schülern und den Spielleitern, von denen es am Goethe-Gymnasium insgesamt fünf gibt. Genauso wie einige ihrer Mitschüler, könnte sich auch Julietta vorstellen, „im späteren Leben etwas mit Theater zu tun zu haben“. Das Talent dazu hat sie.
In diesem Jahr sind beim Maskerade-Festival nicht nur Düsseldorfer Schulen beteiligt, denn das Goethe öffnet seine Tore über Düsseldorfs Grenzen hinaus.
So ist zum Beispiel auch das Viktoria-Gymnasium aus Essen dabei. Und auch über Schulgrenzen hinaus, finden das Kinder- und Jugendensemble des Kulturforums Alte Post – Schule für Kunst und Theater – aus Neuss sowie das Jugendzentrum Got aus Grevenbroich ihren Platz im Programm. Auch jüngere Akteure aus der Carl-Sonnenschein Grundschule und aus den Unterstufen anderer Schulen sind vertreten.

Namhafte Kooperationspartner

Der Kooperationspartner des Festivals, das Forum Freies Theater (FFT) hat ebenfalls alle Tore geöffnet und lädt zu seinen beiden Produktionen „Scrash!“ und Franz Kafkas „Die Verwandlung“ ein.
„Ein besonderes Highlight in der Festivalwoche dieses Jahres sind gleich zwei fremdsprachige Produktionen“, freut sich Nele Seisser, Lehrerin für Deutsch und Theater, die gemeinsam mit Sinje Sybert die Festivalleitung übernommen hat. So werden eine französische Fassung Marius von Mayenburgs „Der Hässliche – Le Moche“, von der Partnerschule Lycée Jean-Baptiste Corot, sowie das englischsprachige Stück „R.U.M.M. - A murder mystery“ des Cecilien-Gymnasiums aufgeführt.
Insgesamt 23 Jahre prägte Festival-Initiator Michael Stieleke die Theaterszene am Goethe-Gymnasium, kurz vor seinem Ruhestand legt er nun die Festival-Leitung in die Hände von Nele Seisser und Sinje Sybert, „die stolz darauf sind, in so große Fußstapfen treten zu dürfen und als jüngeres Team die Traditionen beibehalten wollen“, erklärt Lehrerin Sybert. „Wir möchten den Spagat zwischen Altbewährtem und neuen Impulsen wagen“, insbesondere den „spürbaren Festivalcharakter“ wollen sie bewahren.

Themen, die Schüler beschäftigen

Besonders wichtig ist ihnen aber, dass Kinder und Jugendliche während des Festivals die Chance erhalten, sich mit ihren Inszenierungen einem großen Publikum von jeweils über 200 Zuschauern nähern zu können. „Alle Produktionen behandeln Themen, die die Schüler beschäftigt, es sind also alles Jugendliche-, beziehungsweise Kinderthemen, die es dem Publikum auch ermöglichen einen Zugang zu der Gedankenwelt der Schüler zu bekommen“, erklärt Schülerin Julietta Bandel.
„Zusätzlich“, so erklärt Sinje Sybert , „geht es dieses Jahr auch ganz besonders um den Austausch zwischen Schülern, Akteuren, Lehrern, Spielleitern und Eltern.“
Das Goethe-Gymnasium bietet das 14. Schülertheaterfestival mit insgesamt 12 Produktionen im Zeitraum vom 18. bis 25. März an . Weitere Infos erhalten Interessierte unter www.maskerade.de.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.