Junge Oper am Rhein: TV-Moderator Malte Arkona ist Pate

Anzeige
Malte Arkona (Mitte) unterstützt als Pate die Junge Oper am Rhein. Das freut Generalintendant Prof. Christoph Meyer sowie Anja Fürstenberg (l.), Anne Vohn und Krysztina Winkel (r.). Foto: Oleksandr Voskresenskyi

Mit einem neuem Format namens Opernbaukasten, kostenlosen Workshops oder einem gemeinsamen Auftritt von Schulchören aus der Region sorgt die Junge Oper dafür, dass Kinder und Jugendliche ins Haus kommen. Pate ist seit dieser Spielzeit Moderator Malte Arkona.




Manchmal gibt es im Leben tolle Fügungen. Anne Vohn, Leiterin der Abteilung Education, war mit ihrer Tochter in Konzerten. Moderiert von Malte Arkona, TV-Moderator und „Echo Klassik“-Preisträger. „Ich fand den ganz toll, weil er Kinder wie auch Eltern ansprach“, sagt die Musiktheaterpädagogin. Vor einem Jahr dann, als sie bei der Oper ihren Job antrat, war eine ihrer ersten Amtshandlungen Malte Arkona zu fragen, ob er nicht Lust habe, die Arbeit der Jungen Oper zu begleiten, ihr sein Gesicht und Fähigkeiten zu geben.

Bek

annt aus dem Tigerenten-Club


„Ich habe mich sehr geehrt gefühlt“, sagt der 36-Jährige, der zusagte. Für ihn, der beispielswiese den „Tigerenten-Club“ und „Die beste Klasse Deutschlands“ moderierte, wird es eine Freude sein, den Kindern die Oper näher zu bringen. „Ich habe mich als Kind selbst gefragt, warum die Frau, die schon tot war, noch eine viertel Stunde gesungen hat“, erzählt er schmunzelnd. Ob er diese Frage in der kommenden Spielzeit beantworten muss, wird sich zeigen. Fest stehen indes die Termine mit ihm. So wird er mit dem „Opernbaukasten“ ein neues Format moderieren. In diesem wird auf der großen Bühne eine Aufführung voller Pannen gezeigt. Kindern wie ihren Eltern wird auf diesem Weg gezeigt, wie eine Produktion auf die Bühne kommt. Premiere ist am 8. November in Düsseldorf. „Malte Arkona hat das Talent, auch komplexe Inhalte humorvoll und verständlich zu vermitteln“, freut sich Prof. Christoph Meyer, Generalintendant der Deutschen Oper, darauf.
Außerdem wird Malte Arkona „Sing together“, ein großes Schulchor-Treffen, moderieren. Zwölf Chöre mit mehr als 500 Kindern und Jugendlichen haben sich bisher schon angemeldet.

"Oper ist besser als Fernsehen und Internet zusammen"

„Singen ist das Persönlichste, was ich je getan habe“, sagt Arkona. Es komme aus einem heraus, in der Stimme höre man alles. „Die Stimme ist das faszinierendste Instrument, das es auf der Welt gibt“, sagt er. Arkona, der wie er selbst sagt nur zufällig „Fernsehnase“ geworden ist, mag genau der Richtige für das Amt des Paten sein, sagt er doch: „Oper ist besser als Fernsehen und Internet zusammen.“
Auch sonst kommt das junge Publikum auf seine Kosten. Mit der Familienoper „Die Schneekönigin“ präsentiert die Oper zum siebten Mal eine Inszenierung für Kinder. Die kostenlosen Workshops an Schulen, an der in der vergangenen Spielzeit 5000 Schüler teilnahmen, gehen weiter. Spannend wird das generationenübergreifende Projekt „Lost in the Forest - Hänsel und Gretel auf der Spur“, bei dem Laien aller Altersgruppen mitmachen können. Ein Jahr werden die Interessierten wöchentlich einmal proben, um dann auf der großen Bühne zu stehen.

Infos

Infos zu allen Veranstaltune unter www.operamrhein.de.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.