Komödie: Max Claus und Heidi Mahler in "Sechs Tanzstunden in sechs Wochen"

Anzeige

Sie tanzt schon immer gerne. Er auch, aber „Freestyle eben“. Sie ist die Tochter von Volksschauspielerin Heidi Kabel und Regisseur Hans Mahler. Er ist bekannt aus der Soap „Unter uns“, in der er bis zum Sommer mitwirkte. Heidi Mahler und Max Claus stehen als Lily Harrison und Michael Minetti in „Sechs Tanzstunden in sechs Stunden“ auf der Bühne in der Komödie.

Dafür, dass auch der letzte Tanzschritt auf der Bühne stimmen wird, hat Roman Frieling gesorgt. Der Tanzlehrer, aus dem TV-Format „Let‘s dance“ bekannt, ist guter Laune, als er über die Zusammenarbeit spricht: „Die Chemie hat von Anfang an gestimmt.“

Beide sind emotional verschüttet


Vier Tanzeinheiten absolvierte er mit Heidi Mahler und Max Claus, damit sie die Geschichte der Predigerfrau Lily und deren weit jüngerem Tanzlehrer Michael überzeugend spielen können. In dem Stück treffen diese beiden komplizierten und sehr unterschiedlichen Charaktere aufeinander. „Beide eint, dass sie emotional verschüttet sind“, erzählt Heidi Mahler.
Und so kommt es wie es kommen muss: Beim Tanzen fassen sie Vertrauen zueinander und es entwickelt sich zwischen beiden eine wunderbare Freundschaft...

"Tanzen macht die Welt ein Stück besser"


„Tanzen macht die Welt ein Stück besser“, sagt Roman Frieling passend. Wenn die beiden Schauspieler heute Abend zum Swing, Tango, Walzer, Foxtrott, Cha-Cha-Cha und Twist antreten, denkt Heidi Mahler eins: „Ich habe das Gefühl jeder müsste aufspringen und mittanzen wollen.“ Ziemlich nervös gibt sich Max Claus , den besonders der moderne Tanz bei den Proben ganz schön ins Schwitzen gebracht hat, vor der Premiere. „Dabei bin ich eigentlich fit“, sagt der Schauspieler. Der in Berlin lebende Schauspieler steht zum zweiten Mal in der Komödie auf der Bühne. Für Heidi Mahler ist es eine Premiere. „Aber ich kenne Düsseldorf. Mein Mann kommt von hier“, erzählt sie am Rande.

Info


Sechs Tanzstunden in sechs Wochen“ unter der Regie von Volker Jeck läuft bis zum 2. April.
Karten gibt es unter anderem bei der Vorverkaufsstelle vom Rhein-Boten, Immermannstraße 40 und bei der Komödie unter Tel.: 133707, Tel.: 325151 und info@komoedie-steinstrasse.de.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.