"The Fray" im Kölner E-Werk – Stars zum Anfassen

Anzeige
  Hallo, ihr Lieben!
Lorraine war am Samstagabend zusammen mit ihrem besten Freund Kosta im Kölner E-Werk, um über das Konzert von "The Fray" zu berichten.
Kostenlose Parkplätze gab es viele, diese waren jedoch schnell vergriffen. Aber für drei Euro konnte man einen Stellplatz einer benachbarten Firma nutzen.

Die vierköpfige Band „The Fray“ aus Denver bestreitet gerade ihre Helios-Tour in Deutschland. Diese startete am Samstag in Köln – weiter geht es nach Hamburg, Berlin und Frankfurt.
Tickets gibt es ab 29 Euro.

Die Indie-Rock-Band bestehend aus Sänger und Pianist Isaac Slade, Ben Wysocki am Schlagzeug und Joe King, sowie Dave Welsh an der Gitarre und spielte am Samstagabend vor ausverkaufter Halle.
Circa 2.000 Fans standen pünktlich um 19 Uhr vor den Pforten des E-Werks, um einen Platz ganz weit vorne ergattern zu können. Wer sich sein Ticket zu Hause ausgedruckt hatte, hatte das Glück, schneller in die Halle zu gelangen, denn es gab einen Extra-Eingang... und kaum Print@Home-Karteninhaber.
Das E-Werk verfügt ausschließlich über Stehplätze und einen Oberrang. Oben sowie unten gab es eine Bar, an der man alkoholische und nichtalkoholische Getränke erstehen konnte.

Pünktlich um 20 Uhr dämmte sich das Licht und die Spannung stieg. Alle Besucher dachten: „Jetzt geht es los!“ , jedoch trat erst die ebenfalls vierköpfige Vorband „Raglans“ auf. Sie spielten eine halbe Stunde und konnten das Publikum mit Songs wie „White Lightning“ und „Down“ begeistern. Die mir unbekannte Band erinnerte mit ihrer rockigen Musik mit Elementen aus dem Alternative-Bereich etwas an den Soundtrack von "American Pie".
Nach einem halbstündigen Umbau war es dann soweit. Die 2002 gegründete Band „The Fray“ betrat die Bühne. Das Publikum schrie vor Begeisterung. Frontsänger Isaac nutzte direkt den ersten Song, um den Fans ganz nah zu sein und ging in die Menge um einige Hände zu schütteln - ein Star zum Anfassen. Während des Songs „Hurricane“ stieg der Frontsänger auf sein Piano und animierte die Zuhörer zum Auf-und Abspringen. Die Stimmung war fantastisch. Alle sangen mit und die Lichteffekte waren auf den jeweiligen Song abgestimmt. So lag zum Beispiel der Fokus beim Song „How to save a life“ auf Isaac und seinem Klavier.
Dieser erzählt von dem Verlust eines Freundes und der Frage, wie man dieses Leben hätte retten können.

"The Fray" haben bisher vier Longplayer veröffentlicht. Am Samstag spielten sie eine gute Mischung aus ihrem bisherigen Songbestand. Ein Wechsel von aktuellen Songs aus ihrem Album „Helios“ und älteren Songs durchzog den Abend. Ein weiteres unerwartetes Highlight des Abends war der Song "Rainy Zurich", gesungen von Joe King, dem Gitarristen. Dieser interpretierte ihn äußerst gefühlvoll, was direkt unter die Haut ging. Beim romantischen Song „Break your plans“ forderte Isaac die Menge auf, ihre Handys in die Höhe zu halten und die Taschenlampen-App einzuschalten – eine modere Alternative zum herkömmlichen Feuerzeug. Auch er leuchtete mit, denn ein Fan hatte ein Leuchtarmband auf die Bühne geworfen, welches er sich direkt umlegte.

Die 90 Minuten verflogen in Windeseile. Ein durch und durch gelungenes Konzert mit hochmotivierten Fans. Absolut empfehlenswert!

Alles Liebe, Lorraine von geschichtefueralle.blogspot.de
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.