"Winter in St. Moritz": Stimmungsvolles Programm in Roncalli's Apollo Varieté

Anzeige
Das Duo Essence am Chinesischen Mast: Elena und Jeni fallen alleine schon durch ihre Größe auf. Foto: Apollo

Leise rieselt der Schnee in Roncalli‘s Apollo Varieté. Mal ist es Flitter, den eine Akrobatin hoch oben in den Lüften von sich wirft, mal ist es Kunstschnee, der auf die Bühne schwebt.

„Winter in St. Moritz“ heißt das aktuelle Programm im Apollo, das passend zur bald beginnenden Adventszeit mit vielen ruhigen Momenten für fast schon besinnliche Stimmung sorgt. Vorne weg ist da Albert Tröbinger zu nennen, der zweimal auftritt. Kleine, glasklare Bälle, in denen sich auch das Licht manches Mal in wunderlicher Form bricht, werden auf seinen Händen und seinem Körper scheinbar schwerelos.

Magische Momente


Einen ähnlichen Magischen-Moment-Effekt erzielt Tröbinger mit einem silbernen Reifen. „Wie geht der Trick?“, denkt sich so manch ein Zuschauer, um auf Nachfrage zu erfahren, dass es keinen gibt. Wow! Wie Tröbinger zieht am Ende des Abends Lorenzo Mastropietro durch die gewisse Ausstrahlung das Publikum in seinen Bann. Mastropietro jongliert mit Hüten. Und was sich erstmal nicht so spannend anhört, wird durch kleine charmante Einlagen zu etwas Besonderem. Besonders ist auch Aime Morales, der unter seinem Künstlernmane Ai‘moko auftritt. Wenn er in seinem weißen sackähnlichen Kostüm mit ebenfalls weißem Gesicht und weißen Haaren mit seinem Cyr Reifen die Bühne betritt, wird gestutzt ob der skurilen Erscheinung.

Emily Kinch am Kronleuchter


Doch dann verzaubert er aus einer Mischung aus Akrobatik und Clownerie, mit seiner ganz feinen Art von Humor und einer präzisen Mimik das Publikum. Stimmig ins Programm passen auch die Auftritte der Akrobaten. Emily Kinch, die schon im Moulin Rouge und der Hollywood Bowl aufgetreten ist, sorgt am riesigen Kronleuchter für glitzernde Minuten. Elena und Jeni beeindrucken durch ihre Größe und zeigen als Duo Essence am Chinesischen Mast Akrobatik vom Feinsten. Das kanadische Duo Hand 2 Stand mit Marc Bruneau-Dumoulin und Camille Tremblay sorgen mit viel Kraft und der nötigen Portion Eleganz für schöne Bilder am Boden und am Tuch.

Schillernde Seifenblasen


Für Schwung sorgt die Gruppe Jump-House-Trampolin, deren Mitglieder die Schwerkraft außer Kraft zu setzen scheinen und die Wand des Hotels St. Moritz, das als Kulisse dient, hochlaufen.
Abgerundet wird das Programm durch Bellowski, der nicht nur durch den Abend führt, sondern auch in den schönsten Farben schillernde überdimensionale Seifenblasen zaubert. Und natürlich fehlen auch dieses Mal die Tänzerinnen nicht. Das Quartett des Showballet Camilla Bevans zeigt, wen wundert‘s, viel Haut, ihre Kostümchen glitzern, sind fellbesetzt und zollen dem Namen St. Moritz Tribut.

Info

„Winter in St. Moritz“ läuft noch bis zum 11. Januar. Mehr Infos unter www.apollo-variete.de.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.