Zakk für Musikprogramm ausgezeichnet

Anzeige
Zakk-Musikplaner Miguel Passarge nahm die Urkunde von Kulturstaatsminister Bernd Neumann entgegen. (Foto: Y. Kaufmann (InitiativeMusik gGmbh))
Düsseldorf: zakk |

Der mit 15.000 Euro dotierte Spielstättenprogrammpreis Rock/Pop/Jazz geht in diesem Jahr an die Düsseldorfer Kulturinstitution Zakk. „Der Preis zielt auf die kleinen und mittleren Clubs und Programmveranstalter, die mit Mut zum Risiko ein kulturell herausragendes Programm anbieten, das jenseits des Etablierten auf ein hohes musikalisches Niveau setzt.“, beschreibt Staatsminister Bernd Neumann, Bundesbeauftragter für Kultur und Medien, die Intention.



Insgesamt eine Million Euro Preisgeld hatte die Bundesregierung 2012 in das Budget des Staatsministers eingestellt, um so den Bereich Live-Musik zu fördern. Zugrunde gelegt wurde das Musikprogramm von 2012. Insgesamt bewarben sich 320 Spielstätten. Das Zakk gewann die Auszeichnung in der Kategorie „Spielstätten mit durchschnittlich 1 Live-Veranstaltung pro Woche“. Neben zakk wurden 4 weitere Clubs in NRW prämiert.
Dazu Jochen Molck, Geschäftsführer des Kulturzentrums: „Wir freuen uns über diese Auszeichnung, nicht nur als Kulturzentrum, sondern auch für den Musikstandort Düsseldorf. Das Preisgeld investieren wir in spannende und qualitativ gute Künstlerinnen und Künstler international, überregional und auch lokal. An dieser Mischung werden wir mit viel Engagement und Spaß weiter arbeiten.“
Für Zakk-Musikplaner Miguel Passarge ist die Auszeichnung ein weiterer Grund, stolz auf seine Arbeit zu blicken: „Schon zwei Mal wurde unser Musikprogramm vom Landesmusikrat ausgezeichnet. Dass es jetzt auch auf Bundesebene solche Anerkennung findet, ist natürlich toll und eine schöne Motivation, das Programm auf diesem Niveau weiter zu entwickeln.“
Das Konzept für den Spielstättenprogrammpreis Rock, Pop und Jazz wurde von der Bundeskonferenz Jazz gemeinsam mit der Initiative Musik entwickelt. Für die Auswahl der Preisträger berief Kulturstaatsminister Neumann eine neunköpfige Fachjury, der Veranstalter, Musiker und Musikerinnen, Produzenten und Journalisten angehören. Den Juryvorsitz übernahm Prof. Dieter Gorny, Aufsichtsratsvorsitzender der Initiative Musik.
Urkunde und Prämie nahmen Molck und Passarge in Hamburg entgegen. Die Preisverleihung fand – standesgemäß – im Hamburger Club „Uebel und Gefährlich“ statt. Dessen Mitbegründer Tino Hanekamp ist im Zakk kein Unbekannter. 2011 las er hier aus seinem Debütroman „So was von da“. Denn zakk ist nicht nur in Sachen Musik engagiert, sondern bietet auch der Literatur eine Bühne!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.