Bummeln im Schatten toskanischer Renaissance

Anzeige
Initiiert auch in diesem Jahr neben vielen weiteren Aktionen das „Frühlingserwachen“ in Unterbilk, das am Freitag, 20. März, bis 24 Uhr stattfinden wird: Grafikerin Christina Dehn. Foto: Ingo Lammert
 
Übergibt zum „Frühlingserwachen“ eine Spende in Höhe von 10.000 Euro an Helga Welland (r.) vom Kinderhilfezentrum Düsseldorf: Claudia Rüdinger. Foto: Ingo Lammert
Das Leben in Unterbilk ist vielfältig und bunt, die Mischung der Geschäfte und Gastronomie facettenreich. Am Freitag, 20. März, laden die Initiative Loretto 360° sowie zahlreiche Geschäftsleute erneut bis 24 Uhr zum Kiez-Bummel ein. Für gute Unterhaltung und das leibliche Wohl ist traditionell gesorgt.

Gerade im Frühjahr werden die Einkaufsstraßen in Unterbilk in all ihren Facetten erlebbar. Ausgefallene Geschäfte, ein vielfältiges gastronomisches Angebot, mitunter sogar mit Außenterasse, der Handel für den täglichen Bedarf sowie eine urbane Architektur, die zum Stöbern, Schlendern und Shoppen einlädt – die Bilker Allee, die Gladbacher Straße, der Fürstenwall, die Lorettostraße und unzählige charmante Seitenstraßen: keine Frage, Unterbilk ist ein begehrter Kiez mit hoher Lebensqualität.

Lokale Händler und Gastronomie entdecken

Zum „Frühlingserwachen“, einem Event, bei dem es lokale Händler zu entdecken, und liebgewonnene Einkaufsmöglichkeiten zu besuchen gilt, wird überdies erneut ein umfangreiches Programm serviert. Insgesamt 62 Händler und Gastronomen beteiligen sich auch in diesem Jahr an dem ersten Event in 2015, um den Frühling zu locken. Egal ob Kleidung und Accessoires, Angebote für Körper und Seele, Schmuck, Kunst und Design, Wohnaccessoires oder Kinderkram – das Angebot der lokalen Händler ist breit gefächert.
Die Devise lautet „Buy local – kaufe lokal“ und das ist, so Initiatorin Christina Dehn, die als Grafikerin und Designerin arbeitet, im Unterbilker Kiez von ausgefallen bis traditionell möglich. Neben dem Fürstenwall und der Bilker Allee gilt auch die Lorettostraße als herausragende Einkaufsstraße, die sich zwischen Bilker Kirche und dem Polizeipräsidium am Jürgensplatz erstreckt. Namensgeber der Lorettostraße – und das wissen selbst eingefleischte Bilker kaum – war die 1686 erbaute Loretokapelle, eine Nachbildung des Heiligen Hauses von Nazareth im Wallfahrtsort Loreto in Mittelitalien, erbaut im Stil der toskanischen Renaissance. An Stelle der Loretokapelle steht dort heute die Bilker Kirche, von den Urbilkern liebevoll auch als „Bilker Dom“ bezeichnet.

Umgestaltung führte zu Aufwertung

Vor zehn Jahren wurden die Wünsche und Anregungen der ansässigen Geschäftsleute und Anwohner in einem Moderationsverfahren zur Umgestaltung der Straße mit der Stadt Düsseldorf diskutiert. Die Umsetzung der Entwurfsempfehlungen führte im Jahr 2007 schließlich zu einer Aufwertung der Lorettostraße. Unter anderem wurden die nicht mehr genutzten Straßenbahnschienen entfernt, zusätzliche Bäume, auch in den angrenzenden Straßen wie der Düsselstraße gepflanzt, Fahrradständer aufgestellt, eine 30-km-Geschwindigkeitsbeschränkung eingerichtet sowie an ausgewählten Stellen der Gehweg verbreitert. In der neugestalteten Straße säumen heute renovierte Häuser im Stil der Gründerzeit die Straße mit Alleecharakter. Über die Düsselstraße im Norden und die Bürgerstraße im Süden ist die Lorettostraße auch an das Friedensplätzchen angebunden.

Vielfältigkeit ist Trumpf

So vielfältig das Angebot der Shops und Geschäfte ist, so facettenreich und einzigartig sind auch die Einzelhändler selbst. Und der Einzelhandel verjüngt sich stets: Anlässlich des „Frühlingserwachens“ übergibt zum Beispiel Claudia Rüdinger das Geschäft „4seasons Lifestyle“ an Sarah Stiurins, die vormals den Shop bereits als Geschäftsführerin leitete. Nach einer Umbauphase, bei der sie in Eigenleistung viel selbst gemacht hat, übernimmt die 27-jährige gelernte Schneidermeisterin nun das Geschäft mit dem langfristigen Ziel, eine eigene Kollektion zu gestalten. Auch Sarah Stiurins ist eine überzeugte Verfechterin von „Buy Local“ und dem Konzept von Loretto360Grad. Sie kauft überwiegend in der Gegend ein und geht auch in den Straßen Unterbilks essen.
Im Rahmen des diesjährigen „Frühlingserwachens“ überreicht Claudia Rüdinger, Vorbesitzerin des 4seasons Conceptstore und Mitbegründerin des „Kinderhilfezentrums Düsseldorf“, einen Spendenscheck über 10.000 Euro an Helga Welland, Vorstandsmitglied der Stiftung. Bereits seit 1977 ist Rüdinger Spenderin und setzt sich gemeinsam mit dem Verein für Kinder und Jugendliche ein, wenn Eltern durch individuelle, gesellschaftliche oder soziale Belastungssituationen ihre Kinder nicht ausreichend versorgen können.
Nach Übergabe ihres Geschäftes an Sarah Stiurins führt Rüdinger, die auf eine lange Historie als Händlerin in Düsseldorf zurückblicken kann, im Hinterhof den Räumungsverkauf bei regelmäßigen Events weiter – zum diesjährigen „Frühlingserwachen“ sogar mit Angeboten von bis zu 70 Prozent. Weitere Infos zur Initiative Loretto 360° erhalten Interessierte unter www.loretto360grad.de.
1
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
26.440
Jupp Becker aus Düsseldorf | 17.03.2015 | 17:07  
26.440
Jupp Becker aus Düsseldorf | 21.03.2015 | 18:35  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.