Schwester Karoline Mayer besuchte Handwerkskammer

Anzeige
Dr. Thomas Köster, Arbeitnehmervizepräsident Karl-Heinz Reidenbach, Schwester Karoline Mayer, Kammerpräsident Andreas Ehlert. (Foto: Handwerkskammer Düsseldorf/Wilfried Meyer)

Ordensschwester Karoline Mayer gehört zu den bekanntesten Entwicklungshelferinnen in Lateinamerika. Die Gründerin der Stiftung „Fundacion Cristo Vive“ hatte im Dezember 2015 einen großen Auftritt in der ZDF-Spendensendung „Ein Herz für Kinder“, wo ihr das „Goldene Herz“ verliehen wurde. „Es gibt wohl kaum eine andere Persönlichkeit, welche die Bedeutung und Wertschätzung handwerklicher Berufsausbildung in Südamerika stärker vorangetrieben hat als Schwester Karoline“, lobte Präsident Andreas Ehlert die engagierte Ordensschwester, die gestern Vormittag die Handwerkskammer Düsseldorf besuchte.



In mehr als 40 Jahren ihres unermüdlichen Einsatzes zur Verbesserung der Lage der Armen in Chile entstanden unter anderem ein Sozialwerk für 20.000 Menschen in Santiago de Chile und das handwerkliche Ausbildungszentrum „Clotario Brest“. Dessen Absolventen sind sehr gefragt, da es in einem Land, das unter Pinochet Arbeitern und Handwerkern lange Zeit misstraute, an Facharbeitern stark mangelt. Aber es geht Schwester Karoline um mehr. „Was eine Ausbildung einem 50-Jährigen an Würde geben kann, das ist kaum zu ermessen“, hat sie einmal gesagt.

Die Handwerkskammer hat das Ausbildungszentrum jahrelang unterstützt – und Schwester Karoline bereits im Jahr 1994 für ihr karitatives Lebenswerk mit dem Georg-Schulhoff-Preis für Berufliche Bildung ausgezeichnet.
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.