Thank you for Party with Deutsche Bahn !

Anzeige
    Im Sommer machte eine Freundin mich aufmerksam auf den Bahngeschichten-Wettbewerb der Deutschen Bundesbahn. Unter der Bezeichnung „EhrlichNRW“ lief eine große Werbekampagne der Bahn, innerhalb derer unter anderem Geschichten von Bahnreisenden gesucht wurden.

Da ich zum damaligen Zeitpunkt gerade mal wieder ein komische Bahngeschichte erlebt hatte, kam mir diese Kampagne gerade recht. Ich schrieb also meine Geschichte „Thank you for travelling with the Deutsche Bahn“, in der ich meinen Unmut darüber kundtat, das meine 50Bahncard vom Automaten nicht erkannt wurde und ich um die zu viel bezahlten 1,40 Euro von Nittel nach Trier, zurückzuerhalten, nicht nur fast eine Stunde in der Schlange stand, sondern auch noch hätte 15,- Euro Bearbeitungsgebühr zahlen. Ja, eine schöne Geschichte !

Vor einigen Wochen erhielt ich von der Bahn via Internet eine Einladung zu einem festlichen Abend im „Alten Wartesaal“ Köln. Alle Teilnehmer an diesem Wettbewerb seien eingeladen und bei zu viel Anmeldungen entscheide das Los. Das Los traf mich und meinen Freund – freudig erregt machten wir uns also gestern beizeiten auf von Düsseldorf nach Köln. Selbstverständlich mit dem Regio, da sowohl die Bahnfahrt, als auch der gesamte Abend ein Geschenk der Deutschen Bundesbahn waren.

Früh genug wollte ich in Köln sein, um im Dom noch meiner lieben Namenspatronin, Katharina von Alexandrien, ein Kerzchen anzuzünden. Deren Namenstag jährte sich gestern, am 25.11. zum
1.727sten Mal. Allerdings spendete ich ihr zum aller ersten Mal in meinem Leben an meinem Namenstag ein Kerzlein in einer Kirche.

Der elegant glitzernde Weihnachtsmarkt auf der Kölner Domplatte erzeugte schon eine bestimmte Vorstimmung auf den Abend, von dem wir alle nicht wußten, was genau dort im Alten Wartesaal geschehen würde.

Eine lange Schlange bildete sich ca. eine halbe Stunde vor Einlaß vor der Tür des Alten Wartesaal. Aus ganz NRW waren Geschichtenschreiber gekommen mit oder ohne Begleitung. Von außen konnte ich durch die kleinen Scheiben festlich gedeckte Tische erkennen, ein Anblick, bei dem mir viel Gutes schwante.

Beim Betreten des Saales bekamen wir alle eine Fahrkarte ausgehändigt – und dann wies uns die freundliche Schaffnerin an: „Sie gehen bitte zu Wagen Nr. 15 und nehmen dort Platz !“ Also auf zur Garderobe und dann zu Tisch Nr. 15. In langen Reihen standen die Tische aufgereiht vor einer kleinen Bühne mit dem Hinweis: „Ankunft Aachen 22.15 Uhr“. Wir fuhren also mit der Bahn von Paderborn nach Aachen.

Die ersten „Schwarzfahrer“ wurden alsbald gesichtet von den drei tüchtigen Schaffnern und mußten ihre Schuld „absingen“. Eine tolle A-Capella-Darbietung mit dem „Happy-Song“ brachte uns Gäste sodann in die richtige Stimmung. Aber auch der hervorragende Wein, der stets ungefragt ins edle Glas nachgeschenkt wurde – so mit weißem Tuch um die Flasche – und die vielen Kölsch-Gläser, die ständig herumgereicht wurden, trugen in ihrer berauschenden Wirkung zu roten Wangen und einem freundlichen sich miteinander bekanntmachen der Gäste bei.

Die gedeckte Tafel machte neugierig auf das Abendmahl der Deutschen Bahn. Das Besteck deutete jedenfalls auf ein mehrgängiges Menü hin. Und so war es denn auch. Als erstes wurde uns eine Platte Butterbrote gereicht – im Gedenken an unseren Abreiseort Paderborn handelte es sich um Paderborner Landbrot mit Schinken aus der Region. Lecker !

Nachdem die Butterbrote schmatzend verputzt waren, erhielten wir bei unserer Ankunft in Dortmund alle eine Currywurst, serviert im weißen Porzellanschälchen – aber stilgerecht mit einem Holzspieß. Dazu gab es warme Brötchen in der Butterbrottüte.

Damit der Magen sich ein wenig erholen konnte, wurden in der folgenden Darbietung von den Synchronstimmen-Verleihern von Jody Foster (Hansi Jochmann) und Bruce Willis (Manfred Lehmann), die ersten eingereichten Bahngeschichten vorgelesen. Selbstverständlich machte es viel Spaß mit geschlossenen Augen Bruce Willis und Jody Foster zu lauschen, welch' interessanten Erfahrungen sie gemacht hatten auf ihren Fahrten mit der Deutschen Bundesbahn.

Der Wein und das Kölsch flossen in Strömen und als ein Kölscher Jeck dann in die Menge schrie: „Kölle !!!!........“, schrien wir selbstverständlich zurück …..“ALAAF !!!!:::::“ und sangen dann gemeinschaftlich das Lied „Ja, wenn dat Trömmelche jieht, dann schtonn mä all parat...“. Dat war cool.

Die Bahn passierte Düsseldorf und nun bekamen wir im Gedenken an die vielen Japaner, die in Düsseldorf leben und das große, jährlich stattfindende japanische Feuerwerk, Sushi gereicht. Die freundliche Schaffnerin machte zuvor mit uns einen Exkurs im Stäbchen-Essen.

Und wieder sang der A-Capella-Chor und wieder lasen Bahnbeamte Gedichte vor und wieder pfiff die Signalpfeife und immer noch flossen Wein und Bier in Strömen und die Stimmung kochte auf einem solchen Höhepunkt, das wir, animiert vom Schaffner, gemeinsam unsere Gläser erhoben und schrieen laut unseren Trinkspruch: „Auf die Deutsche Bahn !!!“ - Und ich schrie mit, obwohl ich mich in vielen, vielen Jahren Bahnreisen doch schon so oft geärgert habe über die Bahn....

Zwischendurch klärte uns der Oberschaffner darüber auf, das wir uns bitte nicht einbilden sollten, wir säßen im Zug. Das hier sei eine virtuelle Reise und wir säßen alle am Tisch und kämen auch niemals in Aachen an... Jetzt seien wir in Köln und nun komme das Kölner Hauptgericht.

Dem Kölner Hauptgericht ging nach Butterbroten, Currywurst und Sushiröllchen erstmal eine klare Rindfleischbrühe voraus mit Gemüseeinlage, der alsbald gebackene Kartoffeln mit Eisbeinfleisch folgten sowie Kartoffelauflauf, Frikadellen mit Kartoffelsalat in kleinen Gläschen und Tomaten-Mozarella-Spiesschen für die Vegetarier.

Und immer wieder wurde von den aufmerksamen Kellnern Wert darauf gelegt, das wir nun ja nicht verdursten – so stellten sie denn immer wieder frischen Sprudel auf den Tisch, schenkten Wein nach und gingen herum mit ihren Kölsch-Körben.

Bei der Verlosung von drei Samsung-Handys wurde mein Name aufgerufen. Ich bin innerlich fast durchgedreht. Und das an meinem Namenstag ! Ja, ich habe ein Samsung-Galaxi-S5 gewonnen ! Jubel machte sich breit in meiner Seele und ich hielt es hoch wie eine Trophäe, nachdem ich es von der Bühne in Empfang genommen hatte und hauchte mit letzter Kraft ins Mikrophon: „Thank you for winning with the Deutsche Bahn !“

Hier endet denn auch die Bahngeschichte, schließt sich sozusagen ein Kreis.

Aber erwähnen möchte ich noch, das ich auf dem Heimweg meinen Freund fragte, ob denn die Kerzenspende an die Hl. Katharina möglicherweise mit dem Gewinn etwas zu tun haben könne ?
Er wisse es nicht so genau, war seine Antwort. Er könne es sich konkret auch nicht so recht vorstellen – allerdings könne er auch nicht leugnen, daß das alles irgendwie in einem Zusammenhang stehen müsse. Dem kann ich mich nach dieser wundersamen Sichtweise nur anschließen ! Dankeschön Hl. Katharina, Dankeschön Deutsche Bahn !
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
2
1
1
1
1
1
1
9
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
10 Kommentare
26.329
Paul Scharrenbroich aus Monheim am Rhein | 26.11.2014 | 15:54  
2.535
Karin Michaeli aus Düsseldorf | 26.11.2014 | 16:33  
5.897
Gottfried (Mac) Lambert aus Goch | 26.11.2014 | 17:15  
13.625
Christiane Bienemann aus Kleve | 26.11.2014 | 18:01  
2.535
Karin Michaeli aus Düsseldorf | 26.11.2014 | 18:14  
871
Heidi Tietze Linskens aus Düsseldorf | 27.11.2014 | 15:22  
2.535
Karin Michaeli aus Düsseldorf | 27.11.2014 | 15:32  
45.996
Anastasia-Ana Tell aus Essen-Ruhr | 02.12.2014 | 08:39  
31.684
Annegret Freiberger aus Menden (Sauerland) | 02.12.2014 | 17:26  
2.535
Karin Michaeli aus Düsseldorf | 02.12.2014 | 19:43  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.