Bundesweiter Wettbewerb "Stadtradeln" geht in die dritte Runde

Anzeige

Getreu dem Motto "Aller guten Dinge sind drei" beteiligt sich die Landeshauptstadt Düsseldorf jetzt zum dritten Mal in Folge am deutschlandweiten Wettbewerb Stadtradeln. Oberbürgermeister Thomas Geisel unterstützt die Kampagne.

Mittlerweile haben sich unter www.stadtradeln.de/duesseldorf.2016.html 66 Teams für Düsseldorf registriert. Das Umweltamt nimmt weitere Anmeldungen gerne entgegen.
Einem Team beitreten oder ein neues Team gründen kann jeder, der in Düsseldorf wohnt, arbeitet, einem Verein angehört oder zur Schule/Hochschule geht. "Die Teilnahme ist kostenlos, aber gewinnen lässt sich Einiges: Neben Geld- und Sachpreisen locken Ausflüge mit anderen Stadtradlern", sagt Umweltdezernentin Helga Stulgies. Auch sei Stadtradeln eine wachsende Kommunikationsplattform, die neue Kontakte und gute Ideen für den Radverkehr hervorbringen könne.
Im letzten Jahr waren im September 119 Teams aktiv. Sie radelten Düsseldorf in einem Teilnehmerfeld von 341 Städten, Landkreisen und Gemeinden auf Platz 12. In diesem Jahr hat sich bereits eine Rekordzahl von 496 kleinen und großen Kommunen aus dem Bundesgebiet angemeldet. Trotz gestiegener Konkurrenz wollen die Düsseldorfer weiterhin vorne mitradeln.

Nützliche Tipps auf Internetseite


Das federführende Umweltamt wirbt daher auf vielen Kanälen fürs Mitmachen: Pressemitteilungen, Faltblätter, Plakate, elektronische Medien und die gezielte Ansprache von Interessierten gehören dazu. Auf der Internetseite gibt es nützliche Hinweise auf Materialien, Radfahrerinfos für Düsseldorf und Termine für Radausflüge. Statements mit Fotos von Teamkapitänen geben einen Einblick in das, was die Teams vorantreibt.

Attraktive Sachpreise


Preise lassen sich in diesem Jahr in sechs Kategorien gewinnen: Gesamtwertung, Schulen, Unternehmen, Behörden, Vereine und Stadtteilteams. Zusätzlich wird es nach dem Aktionszeitraum eine Verlosung von attraktiven Sachpreisen geben, so dass auch schwächere Teams eine Gewinnchance erhalten.

Radeln im Team


Auf www.stadtradeln.de/duesseldorf.2016.html kann man ein Team gründen und ist dann Teamkapitän oder einem vorhandenen Team beitreten. Das Radeln im Team bedeutet nicht, dass jede Radstrecke gemeinsam zurückgelegt werden muss. Der Zusammenhalt im Team soll der Kommunikation und dem gegenseitigen Anfeuern dienen. Grundgedanke ist, dass vieles in Teamarbeit besser erreicht werden kann.
Vom 10. bis 30. September werden dann die im Zeitraum gefahrenen Radstrecken inner- und außerhalb von Düsseldorf von den Teilnehmern im Radelkalender eingetragen. Nur Radwettkämpfe sind ausgeschlossen. 2015 haben 2.548 Aktive in 119 Teams so 458.634 Kilometer für die Landeshauptstadt gesammelt.

Wer die Stadtradeln-Idee weiterverbreiten möchte, erhält Faltblätter und Plakate im Format DIN A 3 beim Umweltamt. Um sich als Stadtradeln-Teilnehmer kenntlich zu machen, gibt es Wimpel zur Befestigung am Fahrrad. Auch die Wimpel sind für registrierte Teilnehmer im Umweltamt erhältlich. Bei Fragen hilft die Stadtradeln-Koordination unter E-Mail stadtradeln@duesseldorf.de oder Telefon 0211.89-25003.

Klimaschutz per Rad


Etwa ein Fünftel der klimaschädlichen Kohlendioxid-Emissionen in Deutschland entstehen im Verkehr: 161 Millionen Tonnen Kohlendioxid (CO2), davon werden allein 149 Millionen im Straßenverkehr emittiert. Bereits 7,5 Millionen Tonnen CO2 ließen sich vermeiden, wenn 30 Prozent der Kurzstrecken bis sechs Kilometern in den Innenstädten mit dem Fahrrad statt mit dem Auto gefahren würden. Der Radverkehr zeichnet sich zudem durch einen erheblich geringeren Flächenbedarf als das Auto aus. Lärmbelastungen entstehen so gut wie gar nicht.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.