DER PATE VON GARATH: KOMMUNALPOLITIKER GREIFT SELBS ZUM BESEN

Anzeige
Ich gehöre zwar nicht zur Mafia, dennoch machte ich dem Garten- und Friedhofsamt ein Angebot, das es nicht ablehnen konnte. Bewaffnet habe ich mich mit Besen, Müllbeutel und Papierpicker.

Lange wurde in der Bezirksvertretung 10 über den Bau und die Verschönerung der Bürgerwiese diskutiert die Anfang 2017 für rund 100.000 Euro renoviert und verschönert wurde. Doch schon vor ihrer offiziellen Eröffnung häuften sich die Beschwerden aus der Bevölkerung, dass man dort sogar wilde Partys feierte. Grillgut-Reste, leere und zerschlagenen Flaschen, Zigarettenkippen und Flaschendeckel wurden nicht in die Abfallbehälter, sondern einfach in die "Landschaft" geworfen.

Bereits vor der Neueröffnung führte ich in meiner Eigenschaft als Bezirksvertreter Gespräche mit Anwohnern und bat sie, die Wiese im Auge zu behalten und ggf. das Ordnungsamt zu informieren, wenn sie sich gestört fühlen. Auch auf die Möglichkeit, dass Anwohner durch eine Patenschaft Einfluss auf die Sauberkeit und den Erhalt der „Grünen Perle von Garath“ nehmen könnte, machte ich immer aufmerksam. Leider hat sich bis heute offensichtlich niemand damit anfreunden können. Ich wollte nicht zusehen, wie unsere Wiese erneut verwahrlost.

Darum habe ich mich entschlossen, Vorbild zu sein und es selbst in die Hand zu nehmen, indem ich die Patenschaft für die Bürgerwiese übernahm. Seit Juni suche ich montags und freitags mit Besen, Müllbeutel und Papierpicker bewaffnet die Bürgerwiese auf, um Ordnung zu schaffen. Die allgemeine Reinigung bleibt jedoch auch künftig Sache des Garten- und Friedhofsamtes.
So komme ich für jeweils zwei Stunden vom Schreibtisch weg, kann beim Papierpicken nachdenken und betätige mich körperlich.

Ich hoffe, dass sich noch viele „Nachahmer“ finden, die (im wahrsten Sinne des Wortes) bereit sind, vor der „eigenen Türe zu kehren“ und selbst ein wenig ehrenamtliches Engagement und Verantwortung für ihre Straße (Stadtbezirk) übernehmen möchten. Das könnten Zum Beispiel eine Nachbarschaftsorganisation, Schulklassen, oder KITAS sein. Es gibt auch noch viele andere Möglichkeiten als die Bürgerwiese, sich ehrenamtlich zu engagieren. Ich denke da zum Beispiel an die vielen Spielplätze in Düsseldorf, für die Spielplatzpaten gesucht werden.

Es ist an der Zeit, sich wieder zu fragen, was wir für unseren Stadtteil, Bezirk, Straße, Park und Spielpläte tun können und nicht, was die Stadt/Staat für uns tun kann.



Info:

Die Bürgerwiese wurde als nachbarschaftlicher Treffpunkt konzipiert. Sie sollte nicht nur zur Steigerung der Lebensqualität und zum Wohlbefinden beitragen, sondern auch das Image von Garath mit prägen und darüber hinaus eine Vielzahl von unverzichtbaren stadtökologischen Funktionen erfüllen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.