100-Prozent-Schulz bringt null Prozent soziale Gerechtigkeit

Anzeige
Dr. Sahra Wagenknecht, Vorsitzende der Fraktion Die Linke im Deutschen Bundestag (Foto: Bildnachweis: Nicole Teuber)
Düsseldorf: die Linke | Pressemitteilung von Sahra Wagenknecht vom 30.03.2017


„100-Prozent-Schulz setzt im Koalitionsausschuss null Prozent soziale Gerechtigkeit durch. Noch nicht einmal die vollmundig angekündigte Begrenzung der exorbitanten Managergehälter schafft die SPD gegen die Union durchzusetzen“, kommentiert Sahra Wagenknecht die Ergebnisse des Koalitionsausschusses. Die Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE weiter:

„Die Ergebnisse des Koalitionsausschusses zeigen, dass Martin Schulz dort weitermacht, wo Sigmar Gabriel aufgehört hat. Die SPD muss sich sofort entscheiden, ob sie mit der CDU/CSU weiterregieren oder dringend notwendige soziale Verbesserungen für die Menschen durchsetzen will. Es ist vollkommen unseriös, einen Gerechtigkeitswahlkampf zu betreiben, aber mit der Union klammheimlich im Interesse von Banken und Versicherungen die Privatisierung von Autobahnen zu ermöglichen. Wir fordern die Sozialdemokratie auf, im Bundestag endlich Farbe zu bekennen und gemeinsam mit der Opposition ein Verbot sachgrundloser Befristungen zu beschließen. Es gibt im Bundestag eine Mehrheit für diese wichtige Korrektur.“
5
Diesen Mitgliedern gefällt das:
6 Kommentare
18.062
Willi Heuvens aus Kalkar | 01.04.2017 | 12:27  
15.663
Rainer Hruschka aus Bottrop | 01.04.2017 | 12:36  
163.755
Armin Mesenhol aus Kamp-Lintfort | 01.04.2017 | 12:37  
18.062
Willi Heuvens aus Kalkar | 01.04.2017 | 12:39  
7.578
Helmut Feldhaus aus Rheinberg | 01.04.2017 | 12:54  
18.062
Willi Heuvens aus Kalkar | 01.04.2017 | 13:30  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.