130.000.000,- Euro - sind sie dabei?!

Anzeige
  Düsseldorf: gesamtes Stadtgebiet |

Wie sieht das bei ihnen Silvester aus.
Sind auch sie dabei?! - 130 Mio. Euro !!
„piff, paff, bumm – einfach verballert“
für ein kurzweiliges Vergnügen
und Beteiligung an Tierquälerei
sowie an Umweltverschmutzung

Die intelligente Alternative:

"BILDUNG statt BÖLLER"


In ganz Deutschland werden an Silvester ca. 130 Mio. Euro für Feuerwerke ausgegeben. Und die Tendenz ist steigend. Ab dem 27.12. stehen sie in allen Supermärkten wieder zum Verkauf aus.

In der Vergangenheit war es ein Zeichen der Industrieländer Größe zu zeigen, ein jeder sich zu präsentieren. Hauptsache mehr und größer als der Nachbar. Ein Wettbewerb zur Tradition böser Geistervertreibens.

Was kaum einer weiß. In Deutschland ist das Abbrennen von Silvester-Knallern bzw. pyrotechnischen Gegenständen teilweise verboten. Hierzu gehört die unmittelbare Umgebung von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- sowie Altersheimen und Reet- und Fachwerkhäusern.

Höllenqualen für die Tiere

Die http://www.tierschutzpartei.de ist grundsätzlich gegen diese sinnlose Knallerei, empfiehlt aber zumindest derzeit diese Liste um „städtische Parkanlagen sowie Waldränder“ zu erweitern. Es ist nicht nur ein grünes Fleckchen innerhalb der Städte zur Erholung, sondern auch ein sehr kleiner Rückzugsort der freilebenden Tiere in den Städten.
Die Niederlande gehen hier bereits einen Schritt weiter. Diverse Städte führen sogenannte Null-Knaller-Zonen ein. Insgesamt 56 holländische Gemeinden planen feuerwerksfreie Zonen zu errichten.
Die Tiere haben ein viel feineres Gehör und reagieren in der Regel mit Flucht. Oft mit fatalen Folgen und viele werden nach Silvester leider vermisst. Vögel verlieren oft die Orientierung und sterben letztlich an Zusammenstößen. Wir haben mehr als früher in den Städten, sprich in fast jeden Haushalt, ein Mitlebewesen. Sie haben hierfür Verantwortung! Hier ein paar Tipps: https://www.tierschutzbund.de/silvester.html

In der Vergangenheit war man sich nicht den Negativen Seiten dieses augenscheinlich spektakulären Vergnügens nicht so bewusst wie heute. Beachten sie bitte, dass Düsseldorf im Herbst nächsten Jahres aufgrund von Feinstaubbelastung auf Dieselfahrzeuge in der Innenstadt verzichten muss.

Feinstaubbelastung durch Feuerwerke

Eine Gefährdung, die von Feuerwerken ausgeht, ist die Belastung der Umwelt mit gesundheitsschädlichem Feinstaub PM10, also Staubteilchen mit einem Durchmesser kleiner als 10 µm. In jeder Silvesternacht werden insbesondere in großen Ballungsgebieten Feinstaubkonzentrationen gemessen, die um ein Vielfaches von den Durchschnittswerten abweichen. Nach Schätzungen des Umweltbundesamtes werden in Deutschland durch Feuerwerkskörpern jährlich ca. 4000 Tonnen Feinstaub freigesetzt, der größte Teil in der Silvesternacht. In München in der Prinzregentenstraße registrierte die Überwachungsstation zum Jahreswechsel 2009/2010 eine Stunde nach Mitternacht eine Feinstaubbelastung von 1138 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft. Tagsüber lag der Wert bei 17 Mikrogramm. Das Umweltbundesamt aus Dessau berichtet 2007 von Feinstaubkonzentrationen, die bis zu 4000 Mikrogramm Feinstaub in einem Kubikmeter Luft enthalten können. In einem Bonner Wohngebiet wurden Silvester 2007/2008 kurz vor Mitternacht Werte von über 140.000 Mikrogramm gemessen. Verglichen mit der ansonsten ortstypischen Feinstaubkonzentration von ca. 22 Mikrogramm entsprach dieses Messergebnis dem 6300-fachen Wert.

Somit ist diese Masse und vor allen Dingen der Einsatz der lauten Böller nicht mehr vertretbar. Es ist nicht mehr chice dabei zu sein und damit zu prahlen wie viel man da verschossen hat.
Es ist ärmlich soviel in die Luft zu verballern und auf der anderen Seite der Regierung/Politik vorzuwerfen, dass nicht genügend Geld für die Bürger zur Verfügung gestellt werden und dass das dann auch noch an Zuwanderer gehen würde.
Nein - wenn man selber noch für eine Nacht soviel Geld ausgeben kann, solange sollte man sich nirgendwo über irgendwen beschweren. Sondern sich mal an die eigene Nase fassen und mit dem Denken anfangen. Das Geld ist sinnvoller einzusetzen.

Größe und Stärke zeigt man heute, indem man mitdenkt und sich seiner Verantwortung bewusst ist und entsprechend handelt.
Somit ist die Internetseite von http://www.schueler-fuer-tiere.de absolut zeitgemäß. Kinder scheinen da schon weiter zu sein, als wir Erwachsenen, die immer wieder in alte Verhaltensmuster verfallen.

Investieren Sie in Bildung

Denken sie um und legen das Geld sinnvoller an. In der heutigen Zeit kann man dem sozialen Verfall, der Radikalisierung und Terror etc. ausschließlich mit „Bildung“ gegenhalten.
Somit erscheint es nur vernünftig und taktisch klug in die Schulen und in Bildung zu investieren. Gestalten sie die Düsseldorfer Schulen mit und unterstützen sie bei der Schulbausanierung. Die Zukunft gehört unseren Kindern!! Im Einklang: Mensch, Umwelt und Tierschutz. Eine Empfehlung und Neujahrsgruss der Ratsfraktion Tierschutzpartei/FREIE WÄHLER, Düsseldorf: "Bildung statt Böller".

https://www.duesseldorf.de/schulen/themen-von-a-z/...
.
http://www.kaiserswerther-diakonie.de/de/ueber-die...
.
http://www.stiftung-bildung-und-gesellschaft.de/ho...
.
http://www.tierheim-duesseldorf.de
.
http://www.schueler-fuer-tiere.de
.
http://www.vier-pfoten.de/spende
0
13 Kommentare
54.436
ANA´ stasia Tell aus Essen-Ruhr | 26.12.2016 | 13:56  
51.757
Luzie Schröter aus Fröndenberg/Ruhr | 26.12.2016 | 14:39  
12.558
Bernhard Braun aus Essen-West | 26.12.2016 | 20:28  
120
Michael Stasch aus Bergkamen | 26.12.2016 | 20:54  
51.600
Renate Schuparra aus Duisburg | 26.12.2016 | 22:59  
54.436
ANA´ stasia Tell aus Essen-Ruhr | 26.12.2016 | 23:31  
51.600
Renate Schuparra aus Duisburg | 26.12.2016 | 23:33  
54.436
ANA´ stasia Tell aus Essen-Ruhr | 26.12.2016 | 23:38  
869
Antonietta Tumminello aus Duisburg | 27.12.2016 | 13:02  
54.436
ANA´ stasia Tell aus Essen-Ruhr | 27.12.2016 | 13:05  
869
Antonietta Tumminello aus Duisburg | 27.12.2016 | 14:14  
171
Andrea Dörner aus Düsseldorf | 27.12.2016 | 18:09  
171
Andrea Dörner aus Düsseldorf | 03.01.2017 | 14:15  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.