Düsseldorf hat ein Baumproblem - Ed Sheeran könnte helfen

Anzeige
   
Ein ganzer Wald mit über 104 Bäumen soll geföllt werden während der Brutzeit der Vögel. Die Baumschutzsatzung scheint hier nicht zu gelten.
  Düsseldorf: Andreas Vogt | Düsseldorf
09. Juni 2014

Mit 145 km/h zieht Orkan "Ela" eine Schneise der Verwüstung durch Düsseldorf.
Drei Menschen sterben, elf werden schwer verletzt.
Am frühen Abend verliert die Landeshautpstadt innerhalb kürzester Zeit über 30.000 Bäume. Zudem sind über 24.000 Bäume pflegebedürftig.
Die Bundeswehr rückt an und hilft.
Bürger und Stadtpitze erkennen in dieser Zeit die wichtige Funktion von Bäumen für uns Menschen, Tiere und vor allem das Klima.
Der Schock sitzt tief.
Eine Spendenaktion "Neue Bäume für Düsseldorf" erzielt bis zum 30.11.2016 eine Summe von 2.727.588,91 EUR. Bürger spenden für neue Bäume, auch der Verfasser dieses Artikels, sowie seine Freunde spenden 600,- EUR für einen neuen Baum und ein neues,Original Fortuna Toten Hosen Trikot bei einer Versteigerungsaktion mit Manes Meckenstock im Rathaus der Landeshauptstadt.
Bürger und Initiativen lassen sich sehr kreative Aktionen einfallen und spenden für neue Bäume.

Das ist jetzt 4 Jahre her.

Seitdem wurden in Düsseldorf gesunde Bäume gefällt, u.a. für kommerzielle Zwecke, wie beispielsweise 2017, als von Bürgern gespendete Bäume (!) für krank erklärt und für ein komerzielles Unternehmen gefällt wurden.

Zwei gesunde , alte Plantanen wurden am 27.02.2018 an der Königsallee zugunsten eines denkmalgeschützten Brunnens gefällt. Die Bäume hätten noch 50 Jahre leben können.

Nur zwei Beispiele, welche den unachtsamen, respektlosen Umgang mit alten Bäumen dokumentieren. Bäume werden von der Stadtspitze und den Behörden als "Grünelemente" bezeichnet, erfahren keine besondere Bedeutung. 

In der Landeshauptstadt wird 2017 und 2018 ein Dieselfahrverbot diskutiert. Die Luft in der Stadt ist einfach zu schlecht und die Stickoxidwerte stinken zum Himmel.

Doch in der Landeshauptstadt Düsseldorf gibt es weitere Überlegungen zugunsten des Kommerzes. Als eine Open Air Veranstaltung mit Ed Sheeran am Flughafen Essen/Mühlheim im März 2018 zum Schutz heimischer Vogelarten abgesagt wird, fühlt sich Düsseldorf plötzlich berufen, dieses Konzert mit über 80.000 Besuchern in der Nähe der Arena auf Parkplatz 1 der Messeparkplätze auszurichten.
Man spricht bereits von einem geplanten D.Live Open Air Park und von einem Konzert am 22.07.2018. Die über 80.000 verkauften Tickets sind für dieses nun in Düsseldorf geplante Konzert gültig.

Die Verlegung des Konzertes verkündete der Hamburger Konzert-Veranstalter Scorpio.
Die Betreiber nennen es die "größte urbane Open Air Fläche" in NRW mit 57.000 Quadratmetern und erweiterbar auf 174.000 Quadratmetern.

Michael Brill ist in Düsseldorf als Arena-Chef für dieses Vorhaben verantwortlich. Er gibt sich als erfahrener Experte, der "alles im Griff hat".

Das Open Air Konzert mit Ed Sheeran soll am 22.07.2018 auf dem neuen Open Air Gelände stattfinden, so wird es bereits überall verkündet.

Bis heute gibt es aber keine Bau- und Nutzungsgenehmigung, das Sicherheitskonzept wurde nicht genehmigt und der Stadtrat und div. Ausschüsse haben noch nicht zugestimmt.

Ende Mai 2018 soll es eine Sondersitzung der städtischen Gremien dazu geben.

Warum die ganze Aufregung?

Auf dem Gelände der geplanten Open Air Fläche stehen und leben seit Jahrzehnten über 100 alte, gesunde Bäume, ein regelrechter Wald.

Die Bäume stehen jetzt den Verantwortlichen im Weg.

Es wurden im März/April bereits 60 junge Bäume mit einer sehr aufwenigen, kostenintensiven Methode (250.000,- EUR) umgepflanzt, bzw. ausgepflanzt. Diese sollen woanders in Düsseldorf eine neue Heimat finden. Wo genau, kann niemand sagen. Aber die Umpflanzung kostete eine Riesensumme, obwohl gar nicht klar ist, ob das Gelände gebaut wird. Sollte es das Open Air Gelände nicht geben, werden die Bäume für viel Geld dort an alter Stelle wieder eingepflanzt.

Über 100 alte, gesunde Bäume stehen Herrn Brill und den Verantwortlichen nun im Weg.
Da hilft nur eines. Bäume fällen lassen. Während der Brutzeit, sollte eine Bau- und Nutzungsgenehmigung erteilt werden.

Neue Bäume für Düsseldorf, bzw. alte Bäume für Düsseldorf? Wie bitte?

Den Bürgern wollen die Verantwortlichen deutlich machen, das es "Ersatzpfanzungen" von jungen, kleinen Bäumen in Düsseldorf gäbe. Als der Verfasser des Artikels im März 2018 Herrn Brill einen Brief schreibt und ihn bittet, ihm mitzuteilen, wo genau die Ersatzpflanzungen erfolgen, erhält dieser bis heute keine Antwort.

Jedoch ersetzen ersatzgepflanzte Mini Bäumchen nicht die Ökobilanz der alten, gesunden Bäume. Dafür müssten Tausende von Bäumchen gepflanzt werden.

Und gerade um die Ökobilanz geht es aktuell bei den schlechten Klimawerten und der schlechten Luft in Düsseldorf.

Das scheinen die Verantwortlichen nicht zu verstehen.

Lokalpolitiker der CDU und Bündnis 90/Grüne der Bezirksvertretung 05 erwirkten bei der Bezirksregierung eine Prüfung  der geplanten Bau- und Nutzungsgenehmigung für das geplante Open Air Gelände. Auch der lokale Heimat- und Bürgerverein Lohausen/Stockum äußert erhebliche Bedenken wegen das Lärms mit seinem Vorsitzenden Siegfried Küsel.

Währenddessen tourt der  Sänger, Baumschützer und Naturfreund Ed Sheeran durch die Welt. Er weiß bis jetzt noch nicht, das er am 22.07.2018 auf einem Baumfriedhof performen wird, sollten die Bäume gefällt werden.

Aber wie würde Ed Sheeran reagieren, wenn er darüber informiert und zu einem Statement aufgerufen wird?

Ed Sheeran besingt Bäume in seinen Songs und er setzt sich für den Baumschutz ein.

Paßt das zu seinem Image, welches er sich mühsam, glaubwürdig aufgebaut hat ?

Wie reagiert seine weltweite Fan Base, wenn sie von der Fällung eines ganzen Waldes zugunsten eines Konzertes von Ed Sheeran erfährt?

Können sich da die Verantwortlichen rund um Herrn Brill und der Düsseldorfer Stadtspitze noch sicher sein, das Ed Sheeran dann überhaupt in Düsseldorf auftritt?

Die Initiative Düsseldorfer Baumschützer,andere Bürgerinitativen und Lokalpolitiker machen gegen das geplante Open Air Gelände mobil, verweisen deutlich darauf, das Ed Sheeran in Düsseldorf herzlich willkommen ist. 

Sehr gern kann Ed in der eigens für Konzertevents gebauten Arena an zwei Konzertabenden singen und die über Hundert Bäume können weiterleben, so der Vorschlag der Baumschützer.

Die Baumschützer erwarten von Ed Sheeran ein offizielles Statement.

Aktion am 16.05.2018

Am  Mittwoch , dem 16.05.2018 um 16:00 Uhr organisierte die Initiative auf P1, Feld 4, eine symbolische, künstlerische Aktion , mit der sie den Bäumen eine "Stimme" gab.

Herr Brill und Herr Oberbürgermeister Thomas Geisel waren als Verantwortliche zu dieser Aktion und zum Dialog eingeladen.  Während Oberbürgermeister Thomas Geisel sich bereits am Vormittag einen Eindruck vor Ort verschaffte, nahm Herr Brill an der Veranstaltung nicht teil.

Neben den zahlreich anwesenden Medienvertretern nahmen Bürger, Anwohner und Politiker der unterschiedlichsten Fraktionen teil. Auch der Heimatverein Lohausen/Stockum war vor Ort, sowie Lokalpolitiker aus der BV 05.

Es bleibt zu hoffen, das sich die Vernunft durchsetzt.

Für die Landeshauptstadt Düsseldorf stellte sich Herr Jochen Wirtz, seit September 2014 Büroleiter des Oberbürgermeisters, mutig den Fragen der besorgten und aufgeregten Bürger.

Jochen Wirtz arbeitet seit 1975 bei der Stadt. Er kennt Düsseldorf wie seine Westentasche. In Düsseldorf-Wersten wuchs er auf.

Wirtz vertrat leidenschaftslos, aber objektiv und neutral die Interessen der Landeshauptstadt Düsseldorf.

Und seine Meinung zu den Bäumen in Düsseldorf und zur aktuellen Situation?  "Wenn die Fällung rechtmässig ist, dann werden die 104 Bäume während der Brutzeit der Tiere für die Open Air Arena eben gefällt. Verantwortlich ist der Veranstalter und nicht die Stadt", so sein Statement.  Keine Emotionen, keine persönliche Meinung und keine Verantwortung. Alles hat seine Ordnung.

"Jeder alte, gesunde Baum ist nicht ersetzbar und erfüllt eine wichtige Funktion für uns. Daher hat dieser oberste Priorität", so die Devise der Baumschützer.

Wurden die Erfahrungen aus ELA vergessen, ausgeblendet? Wozu haben wir eigentlich für neue Bäume gespendet? Wer profitiert von dieser Veranstaltung und weiteren Veranstaltungen ?

Der Bürger hat nichts davon.

Apropos Konzertgenuss.......

Ach ja, da ist übrigens noch der ohrenbetäubende Fluglärm über dieser geplanten Open Air Fläche. Jede Minute fliegt da ein landendes oder startendes Flugzeug über die Köpfe der Gäste mit großem Lärm.Bei einer Ballade von Ed Sheeran kommt das bestimmt besonders gut an für den Konzertgenuss der zahlenden Gäste.

Und zum gleichen Zeitpunkt des Konzertes am 22.07.2018 findet der letzte Tag der großen Kirmes in Düsseldorf statt. Eine Herausforderung für die Rheinbahn, Polizei, Sanitäter, Feuerwehr usw.

Düsseldorf hat scheinbar ein Problem mit Bäumen und am Bürger wird vorbeigeplant.

Und vielleicht unterstützt da letztendlich gerade derjenige die Baumschützer und Bürger, den die Verantwortlichen unbedingt für das Konzert vor über 80.000 Menschen und ihren "Gewinn" haben wollen?

Vielleicht entpuppt sich Ed Sheeran als das "Zünglein an der Waage"?

Auf die Frage , "wie denn die Stadt damit umgehen würde, sollte Ed Sheeran nicht auf einem Baumfriedhof performen wollen, zuckte Jochen Wirtz mit der Schulter. Das würde doch sowieso nicht passieren und wäre kein großer Schaden für die Stadt".

Wie kann man sich da so sicher sein?

Noch ist alles möglich.

Noch befindet sich das ganze Vorhaben in der Prüfung. Sogar die Bezirksregierung prüft und hat ein Auge auf die Verantwortlichen geworfen. Auch die Düsseldorfer Grünen im Stadtrat sind nicht begeistert.

Eine Absage Ed Sheerans wäre bundes - und weltweites Zeichen für den achtsamen, respektvollen Umgang mit Bäumen und gegen den Kommerz.

Und vielleicht wird dann der kleine Wald mit den über 100 alten Bäumen in den "Ed Sheeran Wald/Feld" umgetauft oder eine Straße an den Bäumen nach Ed Sheeran benannt?

Warten wir es ab.

Es bleibt spannend.



 
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.