Innovationsstandort Rath: Neues Forschungszentrum für die Rohre der Zukunft

Anzeige
Auf Knopfdruck ging‘s los: Norbert Keusen, Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann und Philippe Crouzet (v. l.) eröffneten die neue Vallourec -Verwaltung mit Forschungszentrum. (Foto: Siegel)

Neue Gebäude, neuer Name: Die Vallourec-Gruppe hat in Rath das Forschungszentrum „Vallourec Research Center Germany“ und den Neubau der Verwaltung eingeweiht. Verkündet wurde auch, dass die V & M Deutschland künftig als Vallourec Deutschland firmiert.

Mit einem Festakt eröffnete der Konzern die neue Verwaltung des deutschen Tochterunternehmens und das Rohrforschungszentrum „Vallourec Research Center Germany“ an der Theodorstraße. Rund 400 Mitarbeiter arbeiten und forschen nun in einem modernen Gebäudekomplex der Architektengruppe „SOP“.

Bekannt gegeben wurde zudem, dass der deutsche Teil des Konzerns seinen Namen ändert: Aus der aus dem Joint Venture von Vallourec und den Mannesmannröhren-Werken hervorgegangenen V & M Deutschland GmbH wird zum 4. November 2013 die Vallourec Deutschland GmbH.

„Mit der Vereinheitlichung unter der Marke Vallourec zeigen wir unseren Kunden, dass sie überall auf der Welt höchste Qualität und Zuverlässigkeit erwarten können“, sagte der bei der Einweihung anwesende Philippe Crouzet, Vorstandsvorsitzender der Vallourec Gruppe. Norbert Keusen, der Vorsitzende der Geschäftsführung der Vallourec Deutschland GmbH, ergänzte: „Die Brüder Mannesmann haben 1899 ihre Produktion nahtloser Stahlrohre aufgenommen und damit einen Meilenstein in der Industriegeschichte gelegt. Mit unserem neuen Forschungszentrum setzen wir diese starke Tradition als Innovationsstandort fort.“

Dass dem so ist, ist auch für Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann eine „große Freude“. Die Bürgermeisterin betonte: „Industrie ist bei uns sehr willkommen. Bei aller Beratung und Dienstleistung, die es in der Stadt gibt, ist es ein gutes Gefühl, auch produzierende Industrie hier zu haben.“ Nicht ohne stolz bemerkte Strack-Zimmermann: „So eine Standorttreue ist nicht selbstverständlich. Das spricht für unsere Stadt.“

Rund 150 Gäste aus Politik und Wirtschaft – darunter auch der französische Generalkonsul Michel Giaccobi – beobachteten, wie das blaue Vallourec Logo auf der neuen Verwaltung feierlich enthüllt wurde. Das Unternehmen gewährte zudem einen Einblick in das neue Forschungszentrum. Im „Vallourec Research Center Germany“ forschen 28 Experten an den Rohren der Zukunft.

Im Bereich Kesselrohre arbeiten die Ingenieure und Techniker zum Beispiel an besonders widerstandsfähigen Stählen für das 700-Grad-Kraftwerk. Durch eine höhere Dampftemperatur soll Strom in Zukunft effizienter und umweltschonender erzeugt werden. Im Bereich Leitungsrohre erprobt das Unternehmen unter anderem Werkstoffe für die Öl- und Gasförderung unter arktischen Bedingungen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.