LKA-NRW: Attentäter wohnte in Recklinghausen, Darstellung erster Ermittlungsergebnisse am 10. Januar 2016 im Landeskriminalamt NRW

Anzeige
Das LKA NRW hat ein Lichtbild des getöteten Attentäters veröffentlicht und bittet um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.Lichtbild des erschossenen Attentäters in Paris (Foto: Polizei NRW)
Düsseldorf: LKA | LKA-NRW: Attentäter wohnte in Recklinghausen, Darstellung erster
Ermittlungsergebnisse am 10. Januar 2016 im Landeskriminalamt NRW


Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen hat der in Paris erschossene Attentäter SALIHI den Angriff auf das Pariser Polizeirevier alleine ausgeführt. Im Rahmen der Ermittlungen habensich bislang keine Erkenntnisse ergeben, die darauf hindeuten, dass sich Personen aus dem Umfeld des SALIHI mit konkreten Anschlagsvorbereitungen beschäftigen.

"Wir stehen in engem Kontakt mit den französischen
Sicherheitsbehörden, dem Bundeskriminalamt und der Stadt und der
Polizei Recklinghausen. Wir nehmen jeden Hinweis auf mögliche
Terrorgefahren sehr ernst," sagt der Direktor des Landeskriminalamtes
NRW, Uwe Jacob.


Das LKA NRW hat ein Lichtbild des getöteten Attentäters
veröffentlicht und bittet um sachdienliche Hinweise aus der
Bevölkerung.


Unter Leitung des LKA NRW haben Einsatzkräfte der Polizei am 9.
Januar 2016 die Zimmer des getöteten Attentäters innerhalb einer
Asylbewerberunterkunft in Recklinghausen durchsucht

Umfangreiches Beweismaterial wurde sichergestellt sowie DNA-Spuren und
Fingerabdrücke gesichert. Darunter auch zahlreiche Dokumente
(überwiegend in arabischer Schrift), Datenträger und sonstige
Gegenstände, u. a. drei Einfassungen von SIM-Karten sowie zwei
Küchenmesser.

An der Wand einer Waschküche wurde der Schriftzug
"DAWLA ISLMIA BAQIA" (Islamischer Staat auf ewig) festgestellt und
fotografisch gesichert.

"Es wurden keine Schusswaffen und kein Sprengstoff gefunden. Es
haben sich keine Hinweise auf weitere mögliche Anschläge ergeben.
Die
Auswertung der Durchsuchungsergebnisse dauert an", erklärte der
Direktor des Landeskriminalamtes NRW, Uwe Jacob, heute in Düsseldorf.


Durch die französischen Behörden wurden zunächst folgende
Personalien bezüglich des getöteten Attentäters übermittelt:

Ali SALAH (geb. 1995 in Casablanca/Marokko)

Bei der deutschen Polizei ist er unter den Personalien

Walid SALIHI (geb. 1997 in Hama/Syrien, ledig)

erfasst.

Die bisherigen Ermittlungen der Ermittlungskommission des LKA NRW
haben folgende weitere Aliasnamen ergeben:


Walid ESALIHI (geb. 1995 in Casablanca, marokkanische
Staatsangehörigkeit)

Walid SALIHI (geb. 1997 in Casablanca, marokkanische
Staatsangehörigkeit)

Walid SALIHI (geb. 1997 in Hama, syrische Staatsangehörigkeit)

Nika KHECHUASHVILI (geb. 1995 in Tiblisi/Georgien)

Mohammed SALAH (geb. 1997 in Marokko)

Abu Jihad Al Tounsi - Tarek BELGACEM - Tunis

Die Identität des SAHILI steht bislang nicht fest.


Im Zeitraum vom 23. Mai 2014 bis 30. November 2015 war der
getötete Attentäter in NRW wegen Verstößen gegen das Waffengesetz und
das Betäubungsmittelgesetz, Diebstahlsdelikten und Beleidung auf
sexueller Grundlage kriminalpolizeilich in Erscheinung getreten.

Darüber hinaus wurde gegen SALIHI ein Verfahren geführt, weil er
Fahnen des IS gemalt und diese in Zimmern der Asylbewerberunterkunft
angebracht hatte.

Dem Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen (LKA NRW) sind mehrere
Rechtshilfeersuchen der französischen Justizbehörden angekündigt
worden.

Sofort hat das LKA NRW reagiert und eine rund 60-köpfige
Ermittlungskommission mit Spezialeinsatzkräften eingerichtet.

Hintergrund der französischen Ermittlungsersuchen ist der Anschlag
am 7. Januar 2016, gegen 11:30 Uhr, in Paris/Frankreich bei dem eine
Person vor der Polizeidienststelle des 18. Arrondissements von
Polizeikräften erschossen wurde.

Diese Person wollte mit einem Beil
bewaffnet und mit einer Sprengstoffweste (Attrappe) bekleidet das
Gebäude betreten. Bei der Sprengstoffweste hat es sich, wie die
französische Staatsanwaltschaft bestätigt, um eine Attrappe
gehandelt. Die Schwerpunktstaatsanwaltschaft für Terrordelikte in
Paris hat die Ermittlungen übernommen. Bei dem Angreifer soll ein
Zettel mit einer Flagge des IS sowie den Personalien Salim Benghalem,
ein Zettel mit der Aufschrift "Abu Jihad Al Tounsi - Tarek Belgacem -
Tunis" sowie Fotos seiner Person gefunden worden sein. Bei Salim
Benghalem handelt es sich um einen französischen Jihadisten, der am
selben Tag (07. Januar 2016) durch ein Pariser Strafgericht in
Abwesenheit zu 15 Jahren Haft verurteilt wurde.
Der Getötete war in mehreren europäischen Ländern aufhältig.

Kommentar von Volker Dau:

Es ist schon erstaunlich, daß in unserer total vernetzten Welt Jemand unter einem runden dutzend Identitäten durch Europa reist!


Da sitzt der "Pariser-Attentäter" sogar in der Bochumer JVA Krümmede und wohl Niemand kennt seinen richtigen Namen?

Da war doch wohl genug Zeit die erkennungsdienstlichen Daten an Interpol, Europol und bundesdeutsche und befreundete "Dienste" zum Abgleich zu übermitteln?

Wie kann es eine Person z.B. im Flüchtlingszentralregister mehrfach geben?

Gleicht denn Niemand die Fingerabdrücke ab?

Ich dachte diese Daten würden seit Jahren abgeglichen um z.B. Mehrfachkassieren von "Leistungen" zu verhindern!

Was haben wir für eine Chaoten-Verwaltung?

Wenn das schon bei 100.000 "Asylanten" nicht klappte, wie will das Frau Merkel bei einer Million und mehr pro Jahr schaffen?

Da kann doch wohl nur noch ein Anarchie-ähnliches Sicherheits-Chaos entstehen?


Armes Deutschland!


Nachtrag zur "Bild-Fahndung":


Wozu soll dieser Satz auffordern?

"Das LKA NRW hat ein Lichtbild des getöteten Attentäters
veröffentlicht und bittet um sachdienliche Hinweise aus der
Bevölkerung."

Wie bitte definiert "Otto-Normalverbraucher" einen "sachdienlichen Hinweis"?

Ob ein Hinweis "sachdienlich" ist kann doch nur der Auswerter und nicht der Bürger entscheiden!

Ich hätte da konkrete Fragen erwartet wie:

z.B. Herkunft,Aufenthaltsorte und Umfeld des "Täters".

Aber vielleicht schiebt das LKA ja noch Fragen nach?
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
31.113
Sabine Hegemann aus Essen-Steele | 11.01.2016 | 12:40  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.