NRW-Handwerksorganisation ohne Verständnis für egoistischen Kurs der Splittergewerkschaft

Anzeige
(Foto: ZDH)

Der erneute, kurzfristige Streik der Lokführergewerkschaft zum letzten Ferienwochenende stößt beim NRW-Handwerk auf wenig Gegenliebe.

„Das letzte Ferienwochenende, das zugleich in der heißen Phase der Baufertigstellung vor dem Winter liegt, ist ein denkbar kritischer Zeitpunkt, um zum zweiten Mal in kurzer Folge ohne Vorlauf tagelang den Verkehr in Nordrhein-Westfalen lahmzulegen“, zeigt sich der Präsident des Nordrhein-Westfälischen Handwerkstags, Andreas Ehlert, erbost über die Streikpolitik der GDL.

„Was können Bäcker und Bauarbeiter für die interne Konfliktstellung bei der Bahn?“ Der von den organisierten Lokführern verursachte „Schaden am Gemeinwesen“ sei ein Schlag ins Gesicht für den Gedanken der Arbeitnehmervertretung. „Die Lokführer sind nicht legitimiert, sich zum Verkehrsknoten der Republik aufzuschwingen. Wir fordern die unterschiedlichen Gewerkschaftsgruppierungen auf, sich an einen Tisch zu setzten und ihren Streit nicht auf dem Rücken der Beschäftigten in NRW auszutragen.“
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
14.585
Norbert Opfermann aus Düsseldorf | 17.10.2014 | 21:31  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.