OB Elbers: "Wir stehen vor großen Herausforderungen" (+ Video)

Anzeige
OB Dirk Elbers
Zum Ausklang des Jubiläumsjahres 2013 wendet sich der Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Düsseldorf, Dirk Elbers, an die Bürgerinnen und Bürger:

"Liebe Düsseldorferinnen und Düsseldorfer, das Jahr 2013 war für uns in Düsseldorf ein besonderes: Unsere Heimatstadt hatte Geburtstag und wir alle haben das 725-jährige Jubiläum mitgefeiert. Von Januar bis Dezember zeigte sich Düsseldorf als beeindruckender Veranstaltungsort: mit über 350 Veranstaltungen, Festen, Aktionen, Events in allen Stadtteilen haben sich die Bürgerinnen und Bürger mit der Geschichte, Gegenwart und Zukunft unserer Stadt befasst. Kinder und Jugendliche, Vertreter von Verbänden, Schulen, Kirchen, unsere Museen, Theater, Konzertbühnen, Bürgerinnen und Bürger in
den Sport- und Heimatvereinen, Wirtschaftsunternehmen, ugendorganisationen haben sich aktiv eingebracht.

Gesamtstädtisches Ereignis

Das Mittelalterfest in Knittkuhl, ein großes Barockfest im Schlosspark Benrath und andere Feste in den Stadtteilen haben das Jubiläumsjahr zu einem gesamtstädtischen Ereignis gemacht. Den Höhepunkt bildete das große Bürgerfest am Marktplatz, Burgplatz und auf der Rheinuferpromenade Anfang September, das über 300.000 Besucher angelockt und das Gefühl der Zusammengehörigkeit in unserer Stadt gestärkt hat. Ohne das große bürger-schaftliche Engagement vieler Bürgerinnen und Bürger wäre es nicht möglich gewesen. Für diese Unterstützung bin ich jedem Einzelnen von Ihnen dankbar!

Lebenswürdige Metropole

In ihrer nicht allzu langen, aber bewegten Geschichte hat sich unsere Heimatstadt von einem kleinen Fischerdorf zu einer blühenden, wirtschaftlich
starken und lebenswürdigen Metropole entwickelt. Auch in diesem Jahr haben wir einen weiteren Meilenstein in der Entwicklung unserer Stadt erlebt: der Kö-Bogen mit den Bauten des Architekten Daniel Libeskind haben im Herzen unserer Stadt ein architektonisches Ausrufezeichen gesetzt. Der spektakuläre Neubau passt sich stimmig in die Nahtstelle zum historischen Hofgarten ein und bietet den Menschen in Düsseldorf mehr Lebensqualität. Neugestaltet wurde der Schadowplatz und präsentiert sich nun als geschlossenes Ensemble. Dort
hat nun auch die Heinrich-Heine Universität eine Präsenz im Herzen der Stadt bekommen – das neue "Haus der Universität" am Schadowplatz, das durch ein Zusammenspiel von öffentlicher und privater Hand möglich geworden ist. Düsseldorf erweist sich damit einmal mehr als Stadt der Wissenschaft.
Der Kö-Bogen erhöht die Aufenthaltsqualität in der gesamten Innenstadt.
Dazu trägt auch die Tieferlegung des Autoverkehrs in Tunnel bei.
Zwei der Röhren unter dem Kö-Bogen habe ich in diesem Jahr bereits eröffnet. Nach der Fertigstellung der Wehrhahn-Linie werden auch die Stadtbahnen auf dieser Strecke unterirdisch fahren. Die Oberfläche stellt sich den Fußgängern dann als herrliche Flaniermeile von der Schadowstraße bis zur beliebten Rheinuferpromenade dar. Die weiterhin steigenden Fahrgastzahlen und neuen Mobilitätsanforderungen beweisen die enorme Bedeutung des öffentlichen Personennahverkehrs in Düsseldorf. Von der Wehrhahn-Linie profitieren besonders die südlich der Innenstadt gelegenen Stadtteile wie Bilk und Volmerswerth.

Schneller zu erreichen

Auch Gerresheim und Rath werden von vielen Punkten unserer Stadt künftig schneller zu erreichen sein. In Rath binden wir den ISS DOME mit der Verlängerung der Linie 701 künftig besser an. Die Straßenbahnlinie in den Medienhafen wird bereits im Januar 2014 fertig gestellt. Im gesamten Stadtgebiet bauen wir derzeit die Haltestellen barrierefrei aus und erhöhen damit die Mobilität von Menschen mit Behinderung, Seniorinnen und Senioren sowie Eltern mit kleinen Kindern. Immer mehr Düsseldorferinnen und Düsseldorfer aller Altersgruppen nutzen für die innerstädtischen Wege das Fahrrad. Wir schaffen deshalb ein noch dichteres Radwegenetz und verdoppeln 2014 die Mittel für den Bau neuer Radwege.

Düsseldorf ist Vorreiter

Beim Ausbau der U-3 Betreuung ist Düsseldorf nach wie vor Vorreiter. Den gesetzlich vorgeschriebenen Rechtsanspruch haben wir in diesem Jahr erfüllt. Wir wissen aber, dass der Bedarf höher liegt. Deshalb wollen wir mittelfristig die Versorgungsquote von 60 Prozent erreichen. Die Kinderbetreuung für die drei- bis sechsjährigen Kinder wird in Düsseldorf auch künftig kostenfrei bleiben. Es ist mit persönlich ein wichtiges Anliegen, Düsseldorf familienfreundlich zu gestalten. Dank des Masterplans Schule investieren wir überall in der Stadt in die Sanierung und Erweiterung unserer Schulen, zum Beispiel in die Grundschule "Am Steinkaul" in Himmelgeist oder in den Neubau des Albrecht-Dürer-Berufskollegs in Unterbilk.
Grundlage für diese und andere Investitionen bleibt unsere solide und
nachhaltige Haushaltspolitik. Wir erhalten die Schuldenfreiheit und verschaffen
uns damit einen weiteren Spielraum für Investitionen in unsere Stadt. Für das Jahr 2014 habe ich erneut einen ausgeglichenen Haushalt, den 15. in Folge, vorgelegt.

Um den Bürgerinnen und Bürgern in Düsseldorf optimale Bedingungen für Sport zu bieten, haben wir bereits vor Jahren mit dem Bau von Kunstrasen-plätzen begonnen. Inzwischen sind 60 Plätze in der Stadt entstanden. Ältere Anlagen werden mit dem neu aufgelegten Masterplan "Kunstrasenplatz-Sanierung" instand gehalten. Der Schulterschluss mit den Sozialverbänden in unserer Stadt liegt mir besonders am Herzen: Deshalb habe ich im Juli vorzeitig den Rahmenvertrag mit den Düsseldorfer Wohlfahrtsverbänden bis zum Jahr
2015 verlängert. Damit erhalten wir den sozialen Frieden in unserer
Stadt.

Hohe Lebensqualität

Düsseldorf bleibt dank seiner hohen Lebensqualität und den vielen attraktiven Arbeitsplätzen eine beliebte Stadt. Dies beweisen nicht zuletzt die vielen Zuzüge von Neubürgern, die zu einer hohen Nachfrage nach Wohnungen führen. Die Zahl der genehmigten neuen Wohnungen lag in diesem Jahr über dem Durchschnitt. Ein halbes Jahr nach seiner Verabschiedung greift bereits das Handlungskonzept Wohnen. So entstehen in unserer Stadt öffentlich geförderte und preisgedämpfte Wohnungen. Derzeit sind 3.500 Wohnungen nach den Kriterien des Konzepts in Planung. Auch das Jahr 2014 verspricht spannend und vielfältig zu sein. Auf zwei Projekte freue ich mich im nächsten Jahr ganz besonders: Die Special Olympics, und das große Festival der Bildenden Kunst Quadriennale Düsseldorf 2014.

Wettbewerbe in 18 überwiegend olympischen Disziplinen stehen bei den Nationalen Sommerspielen für Athleten mit geistiger Behinderung auf dem Programm. In der Gastgeberrolle bei den Special Olympics 2014 findet unser Engagement, allen Menschen die gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen und öffentlichen Leben zu ermöglichen, einen außergewöhnlichen Höhepunkt. Als begeisterte Sportstadt heißen wir die Aktiven, ihre Trainer und Betreuer mit besten organisatorischen Rahmenbedingungen in einer angenehmen, gastfreundlichen Atmosphäre willkommen. In Sportstätten in der ganzen Stadt von Oberkassel bis Eller werden die Athleten ihre Leistungen erbringen. Mit der Quadriennale Düsseldorf 2014 schärfen wir ein unverwechselbares Profil der Kunststadt Düsseldorf – in unseren Kunstmuseen, Ausstellungshäusern, Galerien, in der Kunstakademie sowie in zahlreichen Partnerinstitutionen wird die Bildende Kunst gefeiert.

Das Leitmotiv "Über das Morgen hinaus" verspricht spannungsreiche Momente und höchsten Kulturgenuss.


Liebe Düsseldorferinnen und Düsseldorfer,
ich wünsche Ihnen und Ihren Familien eine besinnliche Adventszeit, eine
gesegnete Weihnacht und ein gesundes, glückliches und erfülltes Neues
Jahr.

Wir stehen auch 2014 vor großen Herausforderungen, die wir gemeinsam
meistern werden. Ich bin mir sicher, dass wir es schaffen, Düsseldorf
auch im nächsten Jahr ein liebenswürdiges und lebenswertes Gesicht zu
verleihen und unsere Stadt gemeinsam weiter zu gestalten."

Ihr
Dirk Elbers
Oberbürgermeister der
Landeshauptstadt Düsseldorf

Elbers Grüße und Wünsche im Videogespräch
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.