Oberbürgermeister Thomas Geisel: Lass die Familie Thomas Beckmann weiterhin in Ruhe in der Bilker Strasse wohnen

Anzeige

Der bekannte Cellist Thomas Beckmann, geboren 1957 in Düsseldorf, bewohnt zusammen mit seiner Ehefrau, der japanischen Pianistin Kayoko Beckmann-Matsushita seit 1989 eine Wohnung in dem Haus, in dem Clara und Robert Schumann 1852 bis 1855 zwei Etagen bewohnten.

Oberbürgermeister Thomas Geisel bat das Ehepaar Beckmann schon mehrfach, auszuziehen, damit das gesamte Gebäude saniert und bis 2018 zu einem Museum umgebaut werden könnte.

Das Ehepaar Beckmann hat einen gültigen Mietvertrag und möchte nicht ausziehen. Gründe, die für eine Kündigung seitens des Vermieters mit möglicherweise anschließender Zwangsräumung sprechen, werden vor den Gerichten wohl nicht durchzusetzen sein.

Es gibt unterschiedliche Interessenlagen: Da ist des Hauseigentümers, das Gebäude zu erhalten – das ist auch im Interesse der Mieter. Da ist das Interesse der Stadt Düsseldorf, das gesamte Gebäude zu einem Museum umzubauen – das ist nicht im Interesse der Mieter, die selber viel eigenes Engagement, Geld und Zeit in den erhalt und die Verschönerung der Mietwohnung investiert haben. Und vielleicht gibt es auch noch weitere Interessen.

Auch in diesem Fall zeigt Oberbürgermeister Thomas Geisel erneut, wie unsensibel er solche Dinge angeht. Als gelernter Jurist kennt er den Spruch: „Ein Blick ins Gesetz hilft bei der Rechtsfindung“.

Nun ist diese Situation öffentlich geworden. Die Mieter werden nun vom Mieterverein Düsseldorf beraten. Gibt es eine Lösung, die für alle Beteiligten vollumfänglich zufriedenstellend ist und die alle Interessensalgen gleichermaßen befriedigt? Nein.

Deshalb gibt es nur zwei Möglichkeiten: Entweder gibt eine Seite ihren Standpunkt auf – und danach sieht es nicht aus – oder Anwälte, Berater und Gerichte werden auf dem juristischen Weg mit einem Urteil „beglückt“, den vor Gericht wird Recht, aber nicht Gerechtigkeit gesprochen.

Thomas Beckmann gründete 1993 die Obdachloseninitiative „Gemeinsam gegen die Kälte“. Seit vielen Jahren spielt er unter dem Motto „Beckmann spielt Cello“ für arme und obdachlose Menschen. 2015 spielte er vor dem Düsseldorfer Hauptbahnhof gegen Dügida.

Die Ratsfraktion Tierschutzpartei/FREIE WÄHLER, unterstützen Thomas Beckmann und Kayoko Beckmann-Matsushita in ihrem Bemühen, weiterhin in der gemieteten Wohnung wohnen zu bleiben.

Die Ratsfraktion Tierschutzpartei/FREIE WÄHLER, unterstützen auch die heute von Herrn Alexander Führer gestartete Online-Petition: https://www.openpetition.de/petition/online/lasst-...
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.