Russland-Sanktionen: Nicht weiter US-Konzerninteressen bedienen

Anzeige
Dr. Sahra Wagenknecht, Vorsitzende der Fraktion Die Linke im Deutschen Bundestag (Foto: Bildnachweis: @DiG/Trialon)
Düsseldorf: die Linke | Pressemitteilung von Sahra Wagenknecht vom 16.06.2017

„Die Russland-Sanktionen dienen in erster Linie der Förderung wirtschaftlicher Interessen von US-Konzernen. Die Bundesregierung muss das endlich zum Anlass nehmen, die EU-Sanktionen gegen Russland aufzuheben“, erklärt Sahra Wagenknecht, Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE, zur jüngsten Entscheidung des US-Senats zu neuen Sanktionen gegen Russland, die das Ziel haben, die US-Flüssiggasexporte weiter zu befördern. Wagenknecht weiter:

„Es geht den USA allein darum, mehr Abnehmer für ihr Flüssiggas zu finden und mit den Sanktionen russische Gasexporte in die EU zurückzudrängen. Es ist höchste Zeit für eine eigenständige friedliche europäische Außenpolitik, die sich nicht länger für US-Konzerninteressen einspannen lässt.“
1
Einem Mitglied gefällt das:
12 Kommentare
163.046
Armin Mesenhol aus Kamp-Lintfort | 19.06.2017 | 09:10  
16.818
Willi Heuvens aus Kalkar | 19.06.2017 | 09:16  
163.046
Armin Mesenhol aus Kamp-Lintfort | 19.06.2017 | 12:48  
16.818
Willi Heuvens aus Kalkar | 19.06.2017 | 13:33  
115
Siegfried Huismann aus Bedburg-Hau | 19.06.2017 | 14:58  
131
Ermin Heinz aus Bedburg-Hau | 19.06.2017 | 22:23  
5.632
Manuela Burbach-Lips aus Dortmund-City | 20.06.2017 | 07:07  
28.496
Gudrun Wirbitzky aus Bochum | 20.06.2017 | 09:43  
300
Peter Gross aus Bochum | 20.06.2017 | 14:46  
131
Ermin Heinz aus Bedburg-Hau | 20.06.2017 | 23:15  
300
Peter Gross aus Bochum | 21.06.2017 | 09:17  
300
Peter Gross aus Bochum | 22.06.2017 | 14:27  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.