TIERSCHUTZliste überrascht mit 3,79 % bei U18-Wahl in NRW: allein 8 % in der Gemeinde Nottuln im Kreis Coesfeld, 2,92 % in Düsseldorf

Anzeige

Die U18-Wahl ist die Wahl für Kinder und Jugendliche und ein Projekt der politischen Bildung. Die Idee entstand 1996 in Berlin. Seitdem erfreut sich die U18-Wahl wachsender Beliebtheit. Durchgeführt wird sie von einem Netzwerk aus öffentlichen und freien Trägern der Kinder- und Jugendverbände.


Die geläufigen Parteinamen punkten auch bei den jungen Menschen: allen voran die SPD mit 28,11 %, gefolgt von CDU (21,72 %), BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN (15,48 %) sowie DIE LINKE (6,73 %) und FDP (6,19 %). Mehr Stimmen als auf die CDU, immerhin die Zweitplatzierte bei dieser Wahl, entfallen auf die vielen Parteien, die gemeinhin unter „Sonstige“ zusammengefasst werden. Innerhalb dieser „Null-Komma-Parteien“ entfallen auf die „Aktion Partei für Tierschutz – TIERSCHUTZliste“ hervorragende 3,79 % der Wählerstimmen bei den unter 18-Jährigen. In der Gemeinde Nottuln im Kreis Coesfeld (bei Münster) entfielen sensationelle 8 % auf die TIERSCHUTZliste[1]. In Düsseldorf erzielte die noch junge Partei (gegründet am 28.02.2017 in Düsseldorf) mit 2,92 %, gleichauf mit den Piraten, ein achtbares Ergebnis.

Die TIERSCHUTZliste wertet dieses Ergebnis als Zeichen dafür, dass zum einen "Kindern und Jugendlichen der als Staatsziel manifestierte Tierschutz allein vom Empfinden her und ausgehend von der Lebenswelt, in der sie sich bewegen, ein wichtiges Anliegen ist, das ihnen vielleicht sogar Sorge bereitet. Sie möchten, dass der Tierschutz innerhalb der Politik mehr Gewicht erhält." Zum anderen sieht die Tierschutzliste in diesem Ergebnis "durchaus den Willen, dass mit der nachwachsenden Generation zumindest eine Neuakzentuierung in der Parteienlandschaft zu erreichen, wenn nicht gar ein Politikwechsel einzuleiten ist."

[1] Westfälische Nachrichten, Politisch interessierte Jugend, 07.05.2017
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.