Vorfahrt für Tiere – Pokemon ist kein Tier

Anzeige
Pokemon-Spieler erwarten, dass die anderen Verkehrsteilnehmer Rücksicht auf sie nehmen. „Wer für sich Rücksicht fordert, muss auch Rücksicht auf andere nehmen“, fordert Ratsfrau Claudia Krüger, Fraktionsvorsitzende der Ratsfraktion Tierschutzpartei / FREIE WÄHLER im Düsseldorfer Stadtrat. „Es kann nicht sein, dass die Tiere im Wildpark nach Einbruch der Dunkelheit gestört werden. Die Pokemon-Spieler möchten sicherlich auch nicht nachts im heimischen Schlafzimmer von Wildtieren besucht werden.“

„Seit Jahrzehnten besuchen viele Düsseldorfer mit ihren Kindern und Gästen den Wildpark. Viele Städter genießen die Ruhe, verweilen und atmen gerne durch. Die Tiere entscheiden selber, ob und wann sie sich den Menschen nähern und zeigen. Wie bekannt, ist die Tierschutzpartei/FREIE WÄHLER grundsätzlich gegen Zoos und sieht Tierparks äußerst kritisch. Aber solange es den Tierpark gibt, muss die Landeshauptstadt Düsseldorf dem Staatsziel Tierschutz, Artikel 20a Grundgesetz, Geltung verleihen, in dem die Tiere nicht auch nachts durch Pokemon-Spieler gestört werden“, ergänzt Fraktionsgeschäftsführer Torsten Lemmer.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.