Eier mit persönlicher Widmung - Besonderheiten des Ostergeschäfts und Färbe-Tipps vom Hühnerhof

Anzeige
Während Seniorchef Albert Huber unsere Fragen beantwortete, präsentiert sein Sohn Peter die schön gefärbten Eier. (Foto: Lammert)

Mit gut 30.000 Federviechern ist Gut Aue Düsseldorfs größter „Hühnerhof“. Der Rhein-Bote sprach mit Seniorchef und Eier-Experte Albert Huber über...Eier!

Wie steigt die Nachfrage an Eiern zu Ostern an?

„Rasant! Gerade in der letzten Woche vor Ostern steigt die Nachfrage schlagartig an. Das bezieht sich sowohl auf Frischware als auch gefärbte Eier. Besonders gefragt sind Färbungen mit Aufdruck, wie etwa einer persönlichen Widmung.“

Worauf sollte man achten, wenn man Eier zum Färben kauft?

„Da empfehlen sich Eier von jungen Hühnern. Die haben eine feste Schale und gehen beim Kochen nicht kaputt.“

Wie essen Sie Ihr Ei am liebsten?

„Schön weichgekocht. Gefärbte „Ostereier“ am Liebsten dann, wenn sie noch warm vom Färben zurückkommen. Meine Frau und ich essen jeden Morgen zwei kleine Eier.“


Info Gut Aue: Der Familienbetrieb liegt am östlichen Stadtrand Düsseldorfs, in Hubbelrath. Seit über 50 Jahren hält die Familie Huber dort Legehennen. Außerdem bewirtschaftet sie 200 Hektar Landfläche. Auf ihren Äckern baut sie Weizen, Mais, Kartoffeln und Zuckerrüben an. Seit 1995 gehört auch eine Apfelplantage zum Hof.

Ihre Erzeugnisse bieten die Hubers frisch im hofeigenen Bauernmarkt an. Der liegt am Ilbeckweg 3, 40629 Düsseldorf, Telefon 02102/842234. Weitere Infos gibt es hier.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.