Verkehrsunfälle mit Straßenbahnen in Grafenberg und Düsseltal: zwei Männer schwer verletzt

Anzeige

Gleich zwei Verkehrsunfälle mit Straßenbahnen ereigneten sich am gestrigen Montag, 29. August, mit Straßenbahnen in Grafenberg und Düsseltal. Dabei wurden zwei Männer schwer verletzt. Dies teilte die Düsseldorfer Polizei heute mit.

Nach den vorläufigen Ermittlungen der Polizei befuhr um 16.33 Uhr ein 17-Jähriger mit seinem Motorrad die Grafenberger Allee in Fahrtrichtung Walter-Eucken-Straße auf der linken Spur.

Zweirad samt Fahrer mitgeschleift


Nachdem er den dortigen Kreuzungsbereich überquert hatte, wechselte er offenbar nicht, wie vorgeschrieben, vom endenden linken auf den rechten Fahrstreifen, sondern fuhr über die dortige Sperrfläche weiter.

Hierbei stieß er seitlich mit der fahrenden Straßenbahn zusammen. Das Motorrad stürzte auf die Seite und das Vorderrad verhakte sich unter der Bahn. Dadurch wurde das Zweirad samt Fahrer mehrere Meter mitgeschleift. Der 17-Jährige erlitt bei dem Unfall schwere Verletzungen und musste mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus eingeliefert werden, wo er stationär behandelt wird. Das Verkehrsunfallaufnahme-Team sicherte die Unfallspuren.

Zusammenstoß mit Fahrradfahrer


Gegen 17.40 Uhr wurde ein Fahrradfahrer auf der Brehmstraße schwer verletzt. Der 56 Jahre alte Fahrer der Straßenbahn der Linie U 71 hatte mit der Tram die Brehmstraße in Richtung Heinrichstraße befahren. Zu diesem Zeitpunkt überquerte ein 20-jähriger Radfahrer die Brehmstraße in Höhe der Maurenbrecherstraße. Obwohl der 56-Jährige eine Notbremsung einleitete, kam es zum Zusammenstoß mit dem Radfahrer. Dieser schleuderte auf die Fahrbahn und erlitt schwere Verletzungen. Der Mann wurde in eine Düsseldorfer Klinik eingeliefert. Auch hier sicherte das Verkehrsunfallaufnahme-Team die Unfallspuren.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.