Größte Kirmes am Rhein: Vom 12. bis 21. Juli ist Düsseldorf im Höhenrausch

Anzeige
Eine Woche später als geplant haben wegen des Hochwassers die Aufbauarbeiten für die Größte Kirmes am Rhein begonnen. Jetzt läuft alles nach Plan. Vom 12. bis 21. Juli wird auf den Düsseldorfer Rheinwiesen gefeiert. Verantwortlich zeichnet der St. Sebastianus Schützenverein Düsseldorf 1316: Oberst Günther Pannenbecker, Chef Lothar Inden und Thomas König (v.l.), Vorsitzender der Platzkommission, stellten das Programm vor.

So hoch hinaus ging es auf der Größten Kirmes am Rhein noch nie in ihrer 112jährigen Geschichte: 81 Meter hoch ist der „City Skyliner“, der höchste aktive mobile Aussichtsturm der Welt, der auf den Rheinwiesen aufgebaut wird. Verantwortlich für das Großereignis zeichnet der St. Sebastianus Schützenverein 1316.

„Er wird mit seinem weißen Turm bestimmt das Wahrzeichen der Kirmes“, sagt Thomas König, über den „City Skyliner“. Und, Achtung: Er ist auch etwas für schwache Nerven, fährt die Gondel mit seinen Gästen doch nur gemählich in die Höhe – ohne sich zu drehen, zu wenden oder sich zu überschlagen.

Anders sieht das bei dem „Flasher“ aus, der auch erstmals in Düsseldorf aufgestellt wird. In einer Flughöhe von 65 Metern dreht sich nicht nur der Schwenkarm, sondern auch die Gondel. Das „Tower Triple“ komplett macht der Freifallturm Power Tower.

Weitere Neuerungen sind ein geräuscharmer „Break Dance“ sowie der Krumm und Schief-Bau, ein Laufgeschäft, bei dem das Arbeitsleben auf einer Baustelle humorig erlebt werden kann. Ein breites Angebot bieten auch die Gastronomen und die Düsseldorfer Hausbrauereien.Insgesamt sind 312 Schaustellergeschäfte vor Ort. Das Superfeuerwerk findet am Freitag, 19. Juli, statt.

Wie immer gilt auch in diesem Motto die Devise: „Ohne Schützen keine Kirmes“. Denn: Mit der Kirmes feiert der 690 Jahre alte St. Sebastianus Schützenverein den Namenstag seines Schutzpatrons St. Apollinaris (23. Juli).

Der Große Festzug, der Historische Festumzug und das Ausschießen des neuen Schützenkönigs sind nur drei der vielen Punkte, die für die Schützen und ihre Besucher auf dem Programm stehen. Bis auf den letzten Platz belegt ist jetzt schon der Seniorennachmittag am Donnerstag, 18. Juli. „2000 passen ins Zelt. Auf 5000 könnten wir locker erweitern“, sagt Schützenchef Lothar Inden.

Wie die Schützen und Schausteller haben auch Polizei, Feuerwehr und Rheinbahn ihre Planungen abgeschlossen. Nach elf Taschendiebstählen und einem Raubdelikt im Jahr 2012 hofft die Polizei, die Sicherheit auf diesem Niveau zu halten. Nur wegen der 1.324 registrierten Verstöße von Autofahrern rät die Polizei, mit der Bahn zu kommen. Diesbezüglich müssen sich aber die Besucher wegen der Baustellen in der Stadt auf Änderungen einstellen. Der Rhein-Bote hält über das Programm weiter auf dem Laufenden. Infos gibt‘s auch unter www.rheinbahn.de und www.schuetzen1316.de.

Wer sich schon einmal einstimmen will:
Bilderstrecken der Kirmes im vergangenen Jahr

Rheinkirmes 2012
Düsseldorfer Rheinkirmes 2012 - Impressionen
Rheinkirmes Feuerwerk 2012
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.