20.000 Besucher beim Henkel-Renntag

Anzeige

Spannende Pferderennen, Sonnenschein und ein buntes Unterhaltungsprogramm erwartete die rund 20.000 Besucher am Henkel-Renntag auf der Düsseldorfer Galopprennbahn. Der sportliche Höhepunkt des Tages: der Henkel-Preis der Diana. Mit einem Preisgeld von 500.000 Euro zählt er zu den wichtigsten Galopprennen Europas.

In der Henkel-Lounge begrüßte Gastgeber Hans Van Bylen, Vorstandsvorsitzender von Henkel, gemeinsam mit Oberbürgermeister Thomas Geisel und Peter Endres, Präsident des Düsseldorfer Reiter- und Rennvereins, die rund 400 geladenen Gäste aus Politik, Wirtschaft und Kultur. „Bereits seit 12 Jahren richten wir gemeinsam mit dem Düsseldorfer Reiter- und Rennverein den Renntag um den Henkel-Preis der Diana aus. Das machen wir sehr gerne. Denn diese Sportveranstaltung gehört nicht nur fest zu Düsseldorf, sondern mittlerweile auch zu Henkel“, sagte Hans Van Bylen. Für Peter Endres liegt das Erfolgsrezept des Saison-Highlights in der Mischung aus erstklassigem Pferderennsport und abwechslungsreicher Unterhaltung: „Der Henkel-Renntag ist ein Erlebnis für Pferdesportfans und Familien zugleich.“

Preisgekrönte Hutpracht

Zu den Programmhöhepunkten der Besucher gehörte auch in diesem Jahr der Hut-Contest von Schwarzkopf. Als Jury-Mitglieder prämierten Saskia Schmaus, Corporate Director International Henkel Beauty Care, Düsseldorfs „First Lady“ Dr. Vera Geisel, Journalistin Dagmar Haas-Pilwat sowie Model und Modebloggerin Alexandra Lapp den schönsten Kopfschmuck des Tages. Die Gewinnerinnen freuten sich unter anderem über einen Shopping-Gutschein von Breuninger Düsseldorf im Wert von 500 Euro und einen Wellness-Tag für 2 Personen im Vabali Spa Düsseldorf.


Bunte Unterhaltung auf dem Markenparcours

Abseits des Pferderennsports gab es auf dem Markenparcours zahlreiche Mitmach-Aktionen und Gewinnspiele rund um bekannte Marken von Henkel – wie Schwarzkopf, Persil oder Pritt. Hüpfburg, Ponyreiten, Torwandschießen, Bastelstunden und eine Schminkecke sorgten für Spaß bei den Jüngsten. Beim Dosenwerfen trugen die Besucher mit ihrem Geschick zu einer Spende der Fritz Henkel Stiftung an die gemeinnützige Initiative ArbeiterKind bei, die Schülerinnen und Schüler aus Familien ohne Hochschulerfahrung zum Studium ermutigt, sowie an die LOOP Kinder- und Jugendhilfe.

Anbei Bilder von Oleksandr Voskresenskyi
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.