Düsseldorf Classics: Teilnehmerboom ist ungebrochen

Anzeige
 
Thomas Lüttich: Der ehemalige Bundesligaspieler und einige andere warn extra aus Göttingen angereist
 
Marcel Nottebaum: Der Spieler des BC Colours erreichte einmal das Endspiel
Düsseldorf: Vereinsheim BC Colours Düsseldorf |

Die Hausturniere der Monate Mai und Juni wurden gleich durch verschiedene Dinge geprägt. Da wäre der weiterhin ungebrochene Boom der Teilnehmerzahlen:

40 Teilnehmer waren die niedrigste Quote der letzten 5 Turniere!!!. Dann gab es das hohe Niveau bei den Turnieren. Viele bekannte Ober-, Regional- und Bundesligaspieler waren am Start. Und dann waren da noch die vielen Spieler, die erstmals an den Düsseldorf Classics teilnahmen.

Der Teilnehmerschnitt für den Zeitraum Mai/ Juni liegt bei sagenhaften 42,6 Teilnehmern und über das bisherige Jahr 2017 gesehen bewegt sich der Schnitt langsam aber stetig auf die 40er Marke zu. Das hätte beim Start dieser Hausturnierserie vor fast 12 Jahren wohl niemand gedacht.

Ein weiterer Faktor ist der Livestream, der nach dem Damen Grand-Prix im Mai mit Unterstützung des Orange Forks-Teams auf YouTube eingerichtet wurde.

Kein gutes Pflaster für Topstars
Am 5. Mai war das Feld fast komplett gefüllt. Die Grenze wurde bei 48 Teilnehmern gesetzt und 47 waren es an diesem Abend. Ebenso viele waren es 14 Tage zuvor.

Topfavorit an diesem Abend war Joshua Filler (PBC Schwerte), der gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Pia Blaeser (BC Alsdorf) sein Debut bei den Classics gab. Bis zum Halbfinale war der neue Stern am deutschen Billardhimmel nicht aufzuhalten. Nur zwei Spiele gab er in seinen bis dahin 4 absolvierten Sätzen ab. Doch gegen Marcel Nottebaum (BC Colours Düsseldorf) kassierte der 19jährige eine 5-6 Niederlage.

Das zweite Halbfinale bestritten Florian Scholl (BC Alsdorf) und Tobias Bongers (BSC Shooters Mettmann). Der Mettmanner überrollte den routinierten Alsdorfer Oberligaspieler und zog mit einem 6-0 ins Endspiel ein. Zuvor hatte er gegen Emir Secener (BC Colours Düsseldorf) wesentlich mehr Mühe gehabt. Der Verbandsligaspieler zwang ihn bis ins Hill-Hill.

Einen starken Auftritt zeigte auch Pia Blaeser. Im Achtelfinale schaltete sie Tim Guber (BC Colours Düsseldorf) in beeindruckender Manier aus und stand auch gegen den späteren Finalisten Marcel Nottebaum kurz vor dem Sieg.

Das Finale wurde zur frühen Morgenstunde nicht mehr ausgespielt. Die Finalisten teilten sich Preisgeld, Turniersieg und die Punkte für die Wertung der German Tour.

Nur wenige Wochen später konnte Joshua Filler übrigens sein erstes großes internationales Turnier gewinnen. Er siegte bei den China Open und ließ die komplette Weltelite hinter sich.

Ein überraschendes Ende
Das zweite Turnier im Monat Mai war mit 40 Spielern und Spielerinnen das am „schlechtesten“ besuchte. Am Ende lagen ein Dauerbrenner und eine Überraschung ganz vorn.

Mit dem Duell der beiden Bundesligaspieler Klaudio Kerec (BC Oberhausen) und Sascha Jülichmanns (1. PBC Neuwerk) im Halbfinale, gab es ein vorweggenommenes Endspiel. Beide standen sich bereits in der Vorrunde gegenüber. Mit dem besseren Ende für Klaudio Kerec. Im Halbfinale gab es ein spannendes Duell, bei dem beide vorzeitig ihre Taschen packten. Aufgrund der fortgeschrittenen Zeit hatten Sie beschlossen die Partie nicht zu Ende zu bringen.

Im anderen Halbfinale hatte sich Nedim Bacevac (vereinslos) behauptet. Er gewann mit 6-4 gegen Volker Lüttich (BSC Shooters Mettmann). Den in Düsseldorf eigentlich nicht bekannten Spieler hatte niemand für die Finalteilnahme auf der Rechnung. Nedim Bacevac und Klaudio Kerec, der als Finalist bereit stand, teilten wie üblich den Turniersieg. Für Klaudio Kerec war damit eine längere Durststrecke ohne Turniersieg beendet.
Düsseldorf Classics 19.05.2017 auf YouTube

Zurück in der Erfolgsspur
Im Juni erschienen 41 Teilnehmer zum Düsseldorfer Hausturnier. Es war also wieder einmal sehr voll im Vereinsheim der Colours.

Nachdem Klaudio Kerec 14 Tage zuvor im Finale gestanden hatte, stand er wieder im Halbfinale. Dort ließ er dem Mettmanner Jousef Farajzadeh (BSC Shooters Mettmann) keine Chance und besiegte den Oberligaspieler mit 6-0.

Nico Seidler setzte sich im anderen Halbfinale gegen den Turnierneuling Reiner Köster (PBSC Wesel) ebenfalls sicher durch. Er gewann 6-2 und hatte sich damit ebenfalls ins Finale gespielt.

Dort einigten sich die beiden Protagonisten auf die übliche Prozedur und spielten keinen Turniersieger aus. Klaudio Kerec befindet sich also weiterhin zurück in der Erfolgsspur bei den Düsseldorf Classics.

Colours dominieren beim Heimauftritt
Unter den 43 Teilnehmern Mitte Juni befanden sich 3 Spieler aus der Aufstiegsmannschaft des BC Colours Düsseldorf. Und diese präsentierten sich in einem starken Feld in Spiellaune. Alle 3 schafften es bis ins Halbfinale.

Und neben den 3 Colours Nico Seidler, Marcel Nottebaum und Tim Guber war Stefan Nölle (PBC Schwerte) der Vierte im Bunde. Er hatte sich zuvor gegen den früheren Bundesligaspieler Thomas Lüttich (BF Bremen), der sich mit mehreren Spielern extra aus Göttingen auf den Weg nach Düsseldorf gemacht hatte.

Für den Bremer war gegen Tim Guber ebenso Endstation im Viertelfinale, wie für Fabian Breuer. Der Neuzugang der Colours hatte gegen seinen neuen Mitspieler Marcel Nottebaum das Nachsehen gehabt.

Eine starke Partie zeigte auch Nico Seidler. Er hatte Klaudio Kerec mit 5-2 ausgeschaltet. Im Halbfinale setzte sich Nico Seidler dann gegen Marcel Nottebaum durch. Den Düsseldorfer Erfolg machte Tim Guber durch einen Sieg über Zweitligaspieler Stefan Nölle komplett.

Das Finale wurde wiederum nicht gespielt. Beiden teilten sich den Erfolg, das Preisgeld und die Punkte für die Gesamtwertung der German Tour.
Bildergalerie Düsseldorf Classics 16.06.2017

Ein türkisches Halbfinale
Das letzte Hausturnier in der 1. Jahreshälfte stand im Zeichen eines absoluten Überraschungsfinalisten. Mesut Akiska (vereinslos) spielte sich im 42 Teilnehmer starken Feld bis ins Endspiel.

Von der Vorrundenniederlage gegen Klaudio Kerec ließ er sich nicht beirren. Im Halbfinale kam es zum türkischen Duell mit Emir Secener (BC Colours Düsseldorf). Dort setzte sich Mesut Akiska mit 6-3 durch.

Nachdem Nico Seidler sich im Achtelfinale in einem spannenden Match gegen Klaudio Kerec durchgesetzt hatte, traf er in der Vorschlussrunde auf Christian Cüster (BC Mantinell Erkelenz). Hier war der Akku des Düsseldorfers leer und der Erkelenzer Oberligaspieler siegte mit 6-3

Zuvor hatte Christian Cüster sich gegen die letzte von 4 teilnehmenden Damen durchgesetzt. Beatrix „Trixi“ Kustos hatte bis dahin keinen Niederlage hinnehmen müssen, war aber gegen Christian Cüster chancenlos gewesen.

Zur frühen Morgenstunde spielten Mesut Akiska, für den es die erste Finalteilnahme in Düsseldorf war, und Christian Cüster nicht mehr aus. Turniersieg, Preisgeld und GT-Punkte wurden geteilt.

Bildergalerie Düsseldorf Classics 30.06.2017
Düsseldorf Classics 30.06.2017 auf YouTube

Wie ausgeglichen und Abwechslungsreich es derzeit bei den Düsseldorf Classics zugeht, belegen die 8 verschiedenen Finalteilnehmer bei den letzten 5 Turnieren. Einzig Klaudio Kerec und Nico Seidler konnten zweimal bis ins Endspiel vordringen.

Auch das Angebot des Livestreams wird bisher gut angenommen. Die Zahl der Klicks liegt zwar nach im relativ geringen Zahlenbereich von 150- 200, aber dafür wird die Qualität von vielen Seiten gelobt. Und auch an den kleinen technischen Problemen wird gearbeitet. So werden demnächst hoffentlich auch die Zuschauerzahlen steigen.

Das nächste Turnier auf der Reisholzer Werftstr. 25a wird am 14. Juli ausgetragen. Wir hoffen wieder auf zahlreiche Teilnehmer und wer auch aus der Ferne dabei sein möchte, schaut einfach auf unserem YouTube-Kanal vorbei: BC Colours auf YouTube

Anmeldungen werden übrigens unter der Mailadresse sportwart@bccolours.de, über Facebook oder am Turniertag vor Ort entgegengenommen.

Homepage BC Colours Düsseldorf
BC Colours on Facebook
0
1 Kommentar
15.181
Norbert Opfermann aus Düsseldorf | 06.07.2017 | 22:02  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.