Sorgen um die "Zwote": Fortunas U23 befindet sich aktuell auf einem Abstiegsplatz in der Fußball-Regionalliga

Anzeige
Am Samstag muss sich Fortuna gegen RW Oberhausen wieder in die Erfolgsspur kämpfen. (Foto: vos)

Am vergangenen Wochenende verlor Fortunas U23 erneut in der Fußball-Regionalliga. Mittlerweile stehen die Flingerner auf einem Abstiegsplatz.

Langsam aber sicher muss man sich Sorgen um Fortunas Zweitvertretung aus der Fußball-Regionalliga machen. Denn der Blick auf die Tabelle der Westgruppe ist durchaus alarmierend. Mittlerweile sind die Flingerner schon bis auf Platz 15 abgerutscht.

Nach der 0:2-Niederlage am vergangenen Wochenende gegen die SG aus Wattenscheid befinden sich die Düsseldorfer auf den ersten Abstiegsrang. Aktuell stehen bereits sechs Pleiten auf dem Konto der Rot-Weißen. Lediglich zwei der bisher 13 Saisonspiele konnten gewonnen werden – deutlich zu wenig!

Größtes Problem ist die Offensive. Magere elf Treffer erzielte die Mannschaft von Trainer Taskin Aksoy – das ist im durchschnittlich nicht einmal ein Tor pro Partie!
Offenbar konnte der Abgang von Offensiv-Dribbler Nazim Sangare zum Drittligisten VfL Osnabrück nicht kompensiert werden. Immerhin erzielte der 22-Jährige in 50 Pflichtspielen für Fortuna elf Treffer und war insgesamt an 21 Tore direkt beteiligt.
Hinzu kommt der Verlust von Kemal Rüzgar. Der Stürmer ist mittlerweile Bestandteil des Profi-Kaders aus dem Fußball-Unterhaus. Allerdings konnte er sich dort noch nicht durchsetzen und spielte achtmal für die „Zwote“, konnte aber nur einmal einnetzen.

An die Form der abgelaufenen Spielzeit kommt er momentan nicht mehr ran. Denn in der vergangenen Saison traf er in 28 Regionalliga-Einsätzen noch stolze 16 Mal und legte ein weiteres Tor auf.

Christian Weber riss sich im Training das Kreuzband

Eben die Treffsicherheit von Sangare und Rüzgar fehlt den Düsseldorfern aktuell. Coach Aksoy scheint dieses Offensiv-Vakuum nicht lösen zu können.
Relativ stabil ist dagegen die Defensive trotz des Verlustes von Supertalent Robin Bormuth. Der Innenverteidiger sorgt mittlerweile in der 2. Bundesliga für die rot-weißen Bezahl-Kicker für Aufsehen. Aber auch ohne ihn steht die Abwehr einigermaßen. Die 18 Gegentreffer sind zwar zu viele, aber immer noch relativer Durchschnitt in der Westgruppe.

Allerdings muss die "Zwote" in den nächsten Monaten auf einen Leistungsträger verzichten. Kapitän und Ex-Profi Christian Weber riss sich im Training das Kreuzband. Aber der 33-Jährige gibt sich kämpferisch: "Nachdem ich in meiner Karriere noch keine schwere Verletzung hatte, ist es jetzt in meinem Alter natürlich besonders bitter. Ich werde versuchen, so schnell wie möglich wieder auf dem Platz zu stehen.“

Somit wartet ohne den Defensivallrounder auf die Düsseldorfer viel Arbeit, um die Formkurve wieder nach oben zu schrauben. Am kommenden Samstag wartet die nächste Chance auf die Wende. Dann empfängt die „Zwote“ Rot-Weiß Oberhausen.

Zum Vergleich: RWO befindet sich aktuell auf dem zehnten Liga-Rang, hat doppelt so viele Treffer auf dem Konto wie Fortunas Reserve (22), aber auch sechs Tore mehr gefangen (24).

Trotzdem befindet sich die Flingerner U23 auf einen Abstiegsplatz. Und das ist besorgniserregend.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
5.031
Marlies Bluhm aus Düsseldorf | 28.10.2016 | 22:38  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.