Düsseldorfer Prinzenpaar gekürt: Hinkel macht den Sinatra

Anzeige
Gute Stimmung bei der Prinzenkürung

Das neue Düsseldorfer Prinzenpaar ist gekürt. Eine unerwartet prächtige, mit musikalischen Highlights gespickte Kürung ließ die Jecken toben, als Christian Zeelen und Claudia Monréal offiziell zum Prinzenpaar ernannt wurden. Ebenso unerwartet rückte der Oberbürgermeister Thomas Geisel den Stadtschlüssel heraus, den er mit großem Tam-Tam Prinz Christian II. und Venetia Claudia überreichte.

Doch der Zeremonie ging ein Feuerwerk von Überraschungen voraus. Schon der Beginn mit den Bildern der Stadt Düsseldorf, die an die Wand hinter der Bühne projiziert und von klassischer und rockiger Musik begleitet wurden, ließ die rund 1000 Jecken aufhorchen. Mucksmäuschen still wurde es als die ersten Operntöne erklangen. Durch den Saal schreitend schmetterte der Opern- und Musicalsänger Norbert Conrads das kölsche Lied „Du bist ming Stadt“, das als Hymne auf die Landeshauptstadt umgeswitcht wurde.

Emotionaler Auftritt


Ganz emotional wurde es beim Auftritt von Jule, der zwölfjährigen Sängerin der Düsseldorfer Originale. Unterstützt vom Chor „Kids on Stage“ sang sie voller Gefühl das „Schneider-Wibbel-Lied“, das auch in Erinnerung an die verstorbene Ehrenpräsidentin der Originale Marianne Plum, so manchen in den Reihen schlucken ließ. Der Beifall war noch nicht verklungen, als die ersten Töne von "New York, New York" angeschlagen wurden und der CC-Präsident die Bühne betrat. Gekonnt machte Josef Hinkel den Sinatra: er sang und tanzte, als wenn er im Leben nichts anderes getan hätte. Er hatte das Lied über Düsseldorf nach der New York, New York-Melodie noch nicht beendet, da rastete das jecke Publikum völlig aus. Sie grölten, schrien und johlten, was das Zeug hielt. Sichtlich gerührt genoss der CC-Präsident die Ovationen.

Prinzenpaar per Handy angerufen


Weit gefehlt, wer dachte, dass die Kürung beginnt. Literat Stefan Kleinehr, der sich zum CC-Präsidenten auf die Bühne begeben hatte, stellte fest, dass das Prinzenpaar immer noch nicht da sei. Per Handy rief er die beiden an und erreichte sie angeblich im Uerige. Nun entspann sich ein mehrminütiger, gut gemachter und kreativer Film auf der LED-Leinwand der Rheinterrasse. Die Aspiranten samt Ausbilder Schmidt und den Adjutanten, liefen, rannten und fuhren quer durch Düsseldorf, ganz nach dem Motto: „Wir kommen zu spät zur Kürung!“ Unter den wilden Rolling-Stones-Klängen von „Let’s spend the night together“ erreichten sie dann doch pünktlich ihre Kürung. Nunmehr erklang Marschmusik, denn Christian Zeelen und Claudia Monréal zogen, vorbei an jubelnden und Fähnchen schwenkenden Jecken, nunmehr ganz real in den Saal ein. CC-Präsident Josef Hinkel übernahm den Akt der Kürung, der sich gut eine Stunde hinzog. „Macht uns viel Spaß“, schloss Hinkel den offiziellen Teil. Und auch der OB wollte nicht nachstehen, übergab mit großem Tam-Tam den Stadtschlüssel und einen gigantischen Blumenstrauße. „Ich bin sicher, es wird eine traumhafte Session werden“, so Geisel. Dann endlich kam auch das Prinzenpaar zu Wort.

Witzig, humorvoll und sympathisch


Witzig, humorvoll und sympathisch präsentierten sich Christian II. und Venetia Claudia. Erzählten Dönkes, bedankten sich bei den vielen Mitstreitern und Familie und sangen ihr, von Dieter Falk produziertes Sessionslied „Traumhaft jeck“. Die Leute im Saal waren nicht mehr zu halten.
Somit ging für das Prinzenpaar ein Traum in Erfüllung, der vor gut vier Jahren mit einem Vertrag auf einem Bierdeckel begann. Dieser, der im Schlösser Bohème auf der Ratinger Straße geschlossen wurde, besagte, falls Chistian Zeelen Prinz wird, Claudia seine Venetia werden muss. „Es ist einfach nur geil, hier so bejubelt zu werden“, meint Christian II.
Im Anschluss an die Kürung führte Literat Kleinehr durchs Programm: Der Bergische Jung machte den Anfang und sorgte gleich für reichlich Gelächter, die legendären Bläck Fööss sangen ihr neuestes Lied „Dat kann uns keiner nemme“. Der mehrfache Deutsche Meister, die Roten Husaren aus Neuenkirchen, glänzten mit einem Gardetanz der Extraklasse, Guido Cantz ist „Cantz schön clever“, was das Publikum regelmäßig mit viel Applaus honoriert und zum Schluss rockten die Gruppe „De Fetzer“ mit dem Mottolied „Traumhaft jeck“ so richtig ab.

Und hier gibt es eine Bildergalerie zur Krönung: Prinzenpaarkürung
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.