Eller feierte wie wild

Anzeige
Närrischer Frühschoppen ein Novum




Ausverkaufte Veranstaltung, beste Laune und ein ausgewogenes Programm. Der Närrische Frühschoppen, eine gemeinsame Produktion der Elleraner Karnevalisten, Schützen und der Werbegemeinschaft, war ein voller Erfolg und verlangt nach Wiederholung.

Ralf Hansen, Vorstandsmitglied der Werbegemeinschaft Eller, hätte es sich nicht träumen lassen, aber es wurde Wirklichkeit. Alle 450 Plätze im Zelt der Eller Schützen waren verkauft. Full House auf der Schützenwiese und dazu eine Stimmung, wie sie besser nicht sein kann.
„Diese Veranstaltung ist ein Novum, sprachen diese drei verschiedenen Gruppierungen doch jahrelang nicht miteinander“, stellt Hansen fest. Umso erfreulicher zeigte sich das Vorstandsmitglied, diesen Närrischen Frühschoppen auf die Beine gestellt zu haben. „So eine Konstellation gibt es in ganz Düsseldorf nicht“, freute sich Ralf Hansen.
Dass dieses Spektakel bei den Bürgern ankam, zeigte sich schon beim Willen, sich zu verkleiden. Denn rund neunzig Prozent waren verkleidet und die nicht in einem lustigen Kostüm umherliefen, hatten Uniform an. So ließ sich auch das Düsseldorfer Prinzenpaar nicht nehmen, den Elleranern einen Besuch abzustatten. Danach gab es kein Halten mehr, die Frontfrau der Band Kokolores, Ursula Strunk, zeigte sich stimmgewaltig und heizte das Zelt richtig ein. Für einen der Höhepunkte sorgte die Tanzgarde Altstadtfunken Monheim, die mit 60 uniformierten Tanzmariechen und Offizieren die Bühne belegte. Das, was die Funkenmariechen dem Publikum zu bieten hatten, war feinste Tanzgardenkunst. Beim Tanz zu „Viva Colonia“ wackelte die Bühne und das Publikum war nicht mehr zu halten. Frenetischer Applaus und eine ausgiebige Rakete war der verdiente Lohn.
Locker führten die vier Moderatoren abwechselnd durchs Programm. Egal ob Lothar Adams, Klaus Use, Michael Baumgarten, Fritz Murawa oder Ralf Hansen, allen konnte man die Freude und die Lust ansehen, durch diesen Närrischen Frühschoppen zu führen. Das Publikum hatte es sich ebenfalls gut eingerichtet. Versorgt mit Schnitzel, Frikadellen und Kekse war es leicht über den Mittag zu kommen. Wem dies nicht reichte und noch mehr Appetit hatte, holte sich eine leckere Currywurst mit Pommes vom draußen postierten Wagen.
Das Frühschoppenprogramm konnte sich in der Tat sehen und hören lassen. Die teileweise von Gruppen, Firmen oder Einzelpersonen gesponserten Künstler sorgten für eine ausgelassene Stimmung. Dass die Jecken aus Eller wie wild feiern können überzeugte sogar den hohen Besuch des CC-Vorstandes, vertreten durch Stefan Kleinehr und Torsten Langer. Dieser Erfolg schreit förmlich nach einer Wiederholung. Das sieht auch Ralf Hansen von der Werbegemeinschaft so. „Sicherlich werden wir, nachdem wir diese Veranstaltung analysiert haben, über eine zweite Auflage nachdenken“, sagt Hansen. Am Publikum wird es zweifelllos nicht liegen.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.