8. Integrative Karnevalssitzung der Lebenshilfe Duisburg bot hochkarätiges Programm

Anzeige
 
Hatten die Idee zur "Integrativen Sitzung" - Dagmar Frochte und Heinz Gerd Reintjes
Auch die diesjährige Integrative Karnevalssitzung war bei ausverkauftem Haus wieder ein voller Erfolg für die Veranstalter, Lebenshilfe Duisburg und HDK Duisburg. Die gut 400 Gäste sahen ein herrliches und hochklassiges Programm, dass allen gerecht wurde, den Menschen mit und ohne Handycap.

Unter diesen sah man auch Heinz Gerd Reintjes, ehemaliger Präsident des „Prinzenclub Duisburg“, der mit Dagmar Frochte die „Integrative Sitzung“ der Lebenshilfe Duisburg ins Leben gerufen hat.

Der Einmarsch von Dagmar Frochte, Vorstandsvorsitzende der Lebenshilfe Duisburg, HDK Präsident Michael Jansen erfolgte unter lautstarken Helau Rufen der bunt kostümierten Jecken im Saal.

Mit ihnen kamen auch die „Special Needs“ auf die Bühne im Steinhof in Huckingen. Dieses sind die Cheerleader der „Werkstatt für Menschen mit Behinderung“, die mit ihren farblich zu ihren Kostümen passenden Pompons durch die Luft wirbelten.

Und die Tänzerinnen und Tänzer nutzten die Gelegenheit, um Bürgermeister Ercan Kocalar, sowie Roselyne Rogg und Sarah Güttler von der Duisburger Werkstatt für Menschen mit Behinderung zum Mittanzen zu animieren.

Die „KG Alle Mann an Bord“ marschierte, angeführt vom „Marine Spielmannszug Schaephuysen“, traditionsgemäß als nächster Programmpunkt in voller Mannschaftsstärke auf die Bühne und somit eine lokale Größe der „Qualitätsstufe Nr. 1“ des Duisburger Karnevals. Ihre Gesangsmedleys sorgten für Stimmung, und regten zum schunkelten und tanzen an. Und dank Präsident Wilfried Schmitz brachten die Blauen Jungs so richtig „Leben in die Bude“.

Minigarde und Tanzcorps zeigten wieder ihre gekonnten Gardetänze und die künstlerische Leistung wurde durch den Applaus der Besucher honoriert.

Weiter im Programm ging es mit der Kinderprinzencrew rund um Kinderprinz Dustin I. und seine Prinzessin Nina I. und HDK Präsident Michael Jansen konnte den ersten hohen Besuch auf der Steinhofbühne begrüßen. Gerne war diese der Einladung gefolgt und führten ihr Programm vor. Mit dem Lied von der „Pumphose“ trafen die Nachwuchsjecken genau den richtigen Ton für die Gäste im „Huckinger Gürzenich“.

Und gleich im Anschluss zog unter lautstarkem Jubel das Narrenoberhaupt der Stadt Duisburg, Prinz Mark I., mit seinem Hofstaat in den Steinhof ein. Auch er hatte es sich nicht nehmen lassen zu dieser einzigartigen Sitzung zu kommen, um gemeinsam mit den Menschen mit und ohne Handycap ausgiebig zu feiern.

Mit der nun folgenden Formation, den „Goldenen Lyskircher Hellige Knäächte un Mägde“ hatte man eine der Kölner Traditions Tanzgruppe engagiert, die Showtanz in historischen Kostümen und in Perfektion präsentierten.

Die historische Bedeutung der alten Traditionsgruppe der Hellige Knäächte und Mägde stammt aus der altbürgerlichen Zeit, als man um Köln herum noch hinter den Wällen Kappes anbaute, kleine Gemüsegärtner ihren oft mühseligen Tagewerk nachgingen und die Familie Guilleaume in den alten Festungsgräben ihre Seile produzieren ließ.

Wenn nun die Zeit der Kirmes und der Pfarrprozession kam, wurden die besten und unbescholtensten Knechte und Mägde der Kappesbauern aufgerufen, ihre Teilnahme an der Pfarrprozession mitzuteilen.

Und da man sich der Ehre bewusst war, eilte man freudig zum Pfarrhaus. Hier erhielten die Mägde und Knechte ihre Heiligenfiguren, die sie in der Prozession dem Allerheiligsten voran trugen

Das älteste Tanzcorps in Köln verbindet Tradition mit Moderne in Perfektion, was es an diesem Nachmittag auch den Duisburger Zuschauern der Integrativen Sitzung in vollendeter Form zeigten.

Doch nun kam der Moment, der wieder einmal alle vor der Bühne tanzenden Besucher auf diese hinauf stürmen ließ. Denn die Band „Wanderer“ aus Köln sorgte für Mega Stimmung die keinen Besucher mehr auf den Stühlen hielt.

Als coole Clowns kostümiert verbanden sie Tanz, Entertainmant und Musik zu einer einzigartigen Show. Die Kölner „Boygroup“ zeigte, dass sie absolute Ausnahmekünstler sind und machten einfach Spaß und brachten den Saal zum kochen.

Und auch beim „Heddemer Dreigestirn“ blieb kein Auge trocken. Mit dem was nun folgte, hatten die Organisatoren der Sitzung ein wahres Highlight gesetzt. Das Dreigestirn, bestehend aus Luciano, Rosario und Holger, brillierte als Zwergenshow und der Steinhof bebte. Einfach nur Grandios die „Zwergen-Show“, optische Situationskomik zu bekannten Schlagern und Hits, bei dem sie die Stars in Zwergengröße präsentierten. Da bogen sich die Lachmuskeln der Besucher.

Die nächste Künstlerin ist ebenfalls seit Jahrzehnten im rheinischen Karneval zu Hause. Marita Köllner. Sie bevorzugte allerdings einen Tisch im Saal als Bühne, und fühlte sich sichtlich wohl im Kreise der Narren.

„Ich bleib hier unten, da bin ich näher bei euch Jecken“.

Die Stimmung stieg auf den Siedepunkt und die Gäste bildeten einen Pulk rund um „Et fussich Julche“, wie die Entertainerin im Kreise der Karnevalisten besser bekannt ist. Mit Unterhaltungs- und Stimmungsliedern traf sie genau den Nerv der Festgemeinschaft, die diese lautstark mitsang.

Nach über 4 Stunden ging im Steinhof die 8. Integrative Sitzung zu Ende, und sichtlich zufrieden waren die Organisatoren und alle Anwesenden freuen sich auf die nächste Sitzung im Jahr 2018.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.