Celtic Cauldron - Jenny ist ein Biest - auch in Rheinberg-Budberg

Anzeige
Duisburg: Rheinberg-Budberg | Da vertraut er Jenny doch leichtsinnigerweise, der er das Geld zeigt, das er Captain Farrell, von dem er keine gute Meinung hat, kurz zuvor mit Gewalt geraubt hat. Und was macht Jenny? Sie verrät ihn und er landet im Gefängnis. Das Traditional dahinter: Whisky In The Jar. Wer kennt es nicht.

Ja, von solchem Leben, auch von Liebe hat sie jetzt im Bürgerhaus Budberg gesungen, die Gruppe Celtic Cauldron, ein Bandprojekt von Freunden irischer und schottischer Musik der Universität Duisburg-Essen, die im Fachbereich Anglistik dort tätig sind. Ein Hobby, das sie, wovon sich die Budberger jetzt überzeugen konnten, mit großer Professionalität ausüben.

Grund genug für die Interessengemeinschaft Bürgerhaus Budberg, die Gruppe nach Budberg einzuladen. Und enttäuscht wurde niemand. Die Musiker um Christoph Heyl und Michaela Meyer entführten die etwa 150 Besucher in die traditionelle musikalische Welt Irlands und Schottlands. Mit der metallnen Flöte Tin Whistle, mit besonderer Querflöte, bei der man zuweilen dachte, Ian Anderson von Jethro Tull würde jetzt die Bühne betreten, mit kleinem Dudelsack, mit Gitarre und Trommel aus Ziegenfell gelang es den Musikern, ihr Publikum zu verzaubern. Cauldron, ein symbolträchtiger Begriff, steht schließlich auch für Zauberkessel, wie der Vereinsvertreter bei seinen Dankesworten für einen eindrucksvollen Abend erwähnte, während Michaela Meyer, die mit ihrer Stimme überzeugen konnte, eher von einem Schmelztiegel sprechen will.

Und was gehört zu einem irisch-schottischen Abend? Natürlich der Whisky. Deshalb fußte das Konzept des Abends nicht nur auf Musik, sondern auch auf Whisky-Tasting. Mit umfangreichen Informationen zum Thema Whisky-Brennerei wurden die Köpfe der Besucher gefüllt. Wie zur Untermalung und Bestätigung verwöhnten entsprechende Kostproben der Whiskys den Gaumen. Das Whisky-Tasting wurde schließlich gekrönt von Lagavulin, einem der ungekrönten Könige des Whiskys der britischen Inseln.

Der Interessengemeinschaft Bürgerhaus Budberg muss man jedenfalls ein großes Kompliment machen. Der Verein mausert sich zunehmend zu einer Kulturinitiative, um die so manch anderer Ort mit viel mehr Bevölkerung das gut 5.000 Einwohner zählende Budberg - Tendenz steigend - beneiden dürfte.

Ein gelungener Abend.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.