Der Mann mit dem Staubsauger in der Hand - oder pflegt der Mann sein Jägerimage?

Anzeige
Männer sind die Jäger in der menschlichen Evolution.

Sie zogen bis hinein in die Altsteinzeit los, um das Wild zu erlegen, ohne das ein Überleben nicht möglich war. Das war ihre Hauptaufgabe. Die Frauen beschränkten sich aufs Sammeln von Früchten und das Hüten der Kinder und des heimischen Herdes.

In der Jungsteinzeit wurden die Menschen sesshaft und kultivierten Ackerbau und Viehzucht. Die Betätigungsfelder von Männern und Frauen rückten zusammen.

Seitdem haben die Männer ihre Freistellung von Arbeiten im Haushalt verteidigt bis ins letzte Jahrhundert, als die Frauen anfingen, den Aufstand zu proben und Gleichberechtigung einzufordern. Vieles haben sie erreicht, sie sind inzwischen zumeist genauso berufstätig wie die Männer.

Aber wie sieht es heutzutage in den Haushalten aus? Haben die Männer sich "herabgelassen", sich mit ihren Frauen oder Freundinnen die Hausarbeit zu teilen? Oder pflegen sie ihr Jägerimage weiterhin?

Ich für meinen Teil bügle sehr gern, während mir das Kochen, eine Männerdomäne im Profibereich, ziemlich abgeht.

Wie sieht es mit der Hausarbeit in unseren Familien und Lebensgemeinschaften aus, sei es in Dortmund, in Kleve, in Duisburg, in Menden oder wo auch immer? Haben wir die Unterscheidung von Männer- und Frauenarbeit überwunden?

Oder herrscht hinter vielen Wohnungstüren weiterhin die Steinzeit?
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.