"Einmal Prinz zu sein" - für Prinz Thomas I. (Erlacher) ging ein Traum in Erfüllung

Anzeige
"Einmal Prinz zu sein - in Duisburg am Rhein" - für Thomas I. (Erlacher) wurde dieser Traum wahr
   

Vor einem mit 600 Gästen, darunter auch OB Sören Link sowie Vertreter aus Stadtverwaltung, Politik und Wirtschaft, wieder restlos ausverkauften „Huckinger Gürzenich“, wie Manfred Brey, Präsident der KG Königreich Duissern das „Bürger- und Kulturzentrum Steinhof“ vor Jahren liebevoll benannt hat, wurde nun der diesjährige Prinz Karneval zu Duisburg, Thomas Erlacher, zu „Seiner Tollität Prinz Thomas I.“ gekürt.

Da ein solcher Anlass einer umfangreichen Dokumentation bedarf, sind 4.500 Fotos entstanden, die nun auf die hier gezeigten reduziert werden mussten

Festlich närrischer Karneval mit Tanz und Comedy stand auf dem tollen Festprogramm, das den Höhepunkt des Abends,„die Prinzenkürung“, wieder umrahmte.

Zu den namhaften Künstlern gehörten Ne Knallkopp und der Kabarettist Knacki Deuser der mit spitzer Zunge das Publikum begeisterte. Zudem konnten die Besucher weitere Highlights, wie die Stimmungsband „de Botzedresse“ und die „Swinging Funfares“ hören und abgerundet wurde das Programm mit Gardetanz vom Feinsten, dargeboten von den weit über die Landesgrenzen hinaus bekannten „Westerwaldsterne“.

Pünktlich um 19.00 Uhr erklang der Laridah Marsch und der Elferrat marschierte
zu Beginn des „Galaabends zur Prinzenkürung“ unter dem Jubel und Helau Rufen der Besucher mit den Standarten aller dem HDK angeschlossenen Vereine auf die Bühne des Steinhofes und zeigten, das der Duisburger Karneval lebt.

HDK Präsident Michael Jansen begrüßte die Gäste im Festsaal. Mit Jacqueline und Jeanette Maleszka standen ihm an diesem Abend wieder zwei hübsche HDK Paginnen zur Seite.

Nun hieß es Abschied nehmen von der alten Prinzencrew und der scheidende Prinz Gutti I. Und seine Crew marschierten auf der Bühne auf. Der Crew sprach der HDK Präsident den Dank des Verbandes und der Duisburger Narren noch einmal aus. Der Applaus der Besucher zeigte, das sie ihre Sache gut gemacht haben.

Es erfolgte der Abmarsch der Standarten von der Bühne und der „Elferrat“ bezog das schöne „Gestühl“ aus KÖNIG PILSENER Zierfässern. Unter Vorsitz von HDK Präsident Michael Jansen war je ein Vertreter einer Karnevalsgesellschaft vertreten.

Als „Eisbrecher“ des Abends betätigte sich „Ne Knallkopp“. Dahinter verbarg sich niemand Geringerer als der Humorist Dieter Röder, dessen trockener Humor seit Jahren das Publikum begeistert. Ein Witz nach dem anderen brachte die Lachmuskeln des Publikums so richtig in Wallung. Da blieb kaum Zeit zum Luftholen und er bestach wieder einmal durch seine „trockene“ Art und Weise.

Natürlich hatte es sich auch das Kinderprinzenpaar Janik I. und Paula I. es sich nicht nehmen lassen, den Gästen ihr Programm darzubieten und die Nachwuchsjecken gehörten zu den ersten Gratulanten.

Die Karnevalsband "de Botzedresse" aus Niederzissen heizte dem Saal so richtig ein. Die Gruppe aus acht waschechten Vollblutmusikern, die bereits seit ihrer Kindheit Spaß an der Musik hatten und in Jugendkapellen ihre ersten Erfahrungen sammelten, trafen genau den Nerv der Jecken im Saal die lautstark mitsangen, klatschten und schunkelten.

Und nun kame der große Moment für die neue Prinzencrew, die mit der Prinzengarde in den Saal einmarschierte. Allen voran Stadtprinz Thomas I., gefolgt von seinen Hofmarschällen Dirk Grießhammer und Thorsten Röhrle sowie den Paginnen Tanja Zocholl und Jessica Röhrle - bis hierhin gehören alle Crewmitglieder zur KG Alle Mann an Bord – und den Paginnen Nathalie Schmidt (Prinzengarde Duisburg) sowie Jessica Reuling (KG Blau Rot Sonniger Süden).

Und nun kam der Moment, auf den Thomas I. so lange gewartet hatte. Dem neuen närrischen Oberhaupt wurden die Insignien seiner närrischen Herrschaft überreicht. Hierzu zählt die herrliche Prinzenkappe mit ihren langen Pfauenfedern, die ihm vom HDK Präsidenten aufgesetzt wurde, und das närrische Zepter, welches er von seinem Vorgänger Prinz Gutti I. (Stefan Gutjahr) erhielt.

Die ersten Orden vergab Tollität an Bürgermeister Erkan Kocalar und PHK Ramon van der Maat, Pressesprecher der Polizei Duisburg.

Nach der Kürung präsentierte die Prinzengarde ihr Programm. Die Musikzüge spielten bekannte Karnevalsschlager und danach zeigten das Tanzpaar der Garde - Chris Lausberg und Lisa Jungbluth – sowie Solomariechen Vanessa Rode bravourös ihre Tänze, bevor das Korps Sr. Tollität von der Bühne marschierte und dieser mit seiner Crew den Thron bestieg.

Mit der Tanzgarde „Die Westerwaldsterne“, dem Tanzkorps Blau Weiß Uckerath, hatte man ein tänzerisches Highlight engagiert. Tanzpaar und Korps waren einfach nur grandios und überzeugten mit ihren Wurf und Hebefiguren. Seit über 40 Jahren versetzt die Garde mit ihren temperamentvollen und atemberaubenden akrobatischen Tanzdarbietungen das Publikum in Stimmung und Begeisterung.

Nach dieser akrobatischen Höchstleistung ging es weiter mit Comedian Knacki Deuser, in Duisburg kein Unbekannter. Ein Multitalent in Sachen Humor und Unterhaltung, das nie um ein Wort verlegen ist und vor nichts zurückschreckt. Klaus-Jürgen „Knacki“ Deuser ist einer der besten Standup - Comedians und Kabarettisten Deutschlands und nicht nur gern gesehener Gast in zahllosen Kabarett- und Comedy – Sendungen.

Nein auch die Jecken an Rhein und Ruhr haben sein Talent erkannt und ein verbaler Knaller nach dem Anderen ging durch den Saal. Da gab es für jede Altersklasse kleine Seitenhiebe udn das Zwerchfell des Publikums bog sich. Mit ihm hatte man noch einmal eine wahre Stimmungskanone nach Huckingen geholt.

Ein musikalisches Highlight war das Finale. Die „Swinging Funfares“ aus Düsseldorf brachten neben internationalen Chartbreakern auch Karnevalshits und erfolgreiche Eigenkompositionen. Die vom Publikum lautstark geforderte „Zugabe“ wurde natürlich gegeben und der Saal tobte.

Am Ende dieses grandiosen Abends und nach der Ordensvergabe durch den HDK stand allerdings ein emotional geprägter Moment.

Prinz Thomas I. bat seine Frau auf die Bühne und sichtlich bewegt überreichte er dieser einen herrlichen Bluménstrauß.

Der Anlass:

auf den Tag genau vor 27 Jahren hat er seine Frau kennen und lieben gelernt. Der Jubel und der Applaus des Publikums war ihm da natürlich sicher.

Musikalisch führte die „Thomas Arens Combo“ durch den Abend.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.