KG Rot Weiss Hamborn feierte grandiose Prunksitzung in der Clauberghalle

Anzeige
  Superstimmung herrschte in der ausverkauften Clauberg-Halle bei der Prunksitzung der „1. Großen KG Rot-Weiß Hamborn-Marxloh“. Neben den Hamborner Narren sah man zahlreiche Abordnungen der Duisburger Karnevalsvereine und Gesellschaften.

Schnell füllte sich die Einganghalle mit Uniformierten und bunt kostümierten Jecken bevor diese in der Halle Platz nahmen um dort die traditionelle Karnevalssitzung der Rot Weissen zu sehen.

Vor Beginn der Sitzung sorgte das Musik- und Hörnerkorps Wanheim unter Stabführung von Bernd Hellmanns für die nötige jecke Stimmung im Saal.

Sitzungspräsident Volker Mosblech, der am Tag darauf nach Berlin in die Bundesversammlung musste, um den neuen Bundespräsidenten zu wählen, führte wieder einmal gekonnt durch eine Sitzung, die zahlreiche närrische Höhepunkte sah.

Nun folgte ein herrliches Bild beim Einmarsch der „Rot-Weissen“ und allen Gastvereinen auf die Bühne der Halle, angeführt vom den Musikern aus Wanheimern. Und die die rund 400 Besucher schwenkten beim Einmarsch die rot weißen Fähnchen, die auf den Tischen lagen.

Los ging es karnevalistisch klassisch. Die Kindergarde zeigte eindrucksvoll ihren Gardetanz und das Publikum honorierte die gekonnten Tanzeinlagen mit tosendem Applaus, denn die kleinen Tänzerinnen und Tänzer stehen in Sachen „Beine schmeißen“ und „Spagat“ den Großen in Nichts nach.

Weiter ging es mit Christian Pape, der es verstand, mit einer gehörigen Portion Ironie sein Publikum zu fesseln. Und dieses nicht nur, weil er dieses immer wieder mit einbezog sondern mit seinem stoisch dreinblickenden Keyboarder Dr. Stefan Bimmermann einen perfekten Partner an seiner Seite hatte. Im rheinischen Karneval spielt der Künstler in der Liga der Top-Redner kongenial begleitet von von Dr. Bimmermann am Keyboard. Die Lachmuskeln bogen sich beim Marathonlauf der Beiden.

Die stolzen Offiziere der Stadtwache, einem der wenigen tanzenden Offizierscorps im Umfeld Duisburgs, waren gleich im Anschluss ein toller Blickfang für die Besucher der Prunksitzung. Wie von diesem erwartet begeisterte das Korps der KG das Publikum mit seinen Gardetänzen. Und besonders die Damen im Saal waren voll und ganz aus dem Häuschen. Hoch die Beine und das in perfekter Choreographie, da blieben Applaus und Zugaberufe nicht aus.

Viel gelacht wurde bei Bauchredner Sebastian Reich mit seiner Puppe Amanda. „Hippodame“ Amanda hatte sich extra für die Prunksitzung der Rot-Weißen in einen schicken neuen Jogginganzug geworfen.

Musikalisch ging es weiter mit der Kölner Kultband „Boore“ die man auch als kölsche Seelen in Lederhosen bezeichnet. Mit frischem Wind und jugendlichem Elan, besonders verkörpert durch den neuen Frontmann Hendrik Brock, rockten die bei Jung und Alt beliebten Musiker die Halle. Und sie rissen jeden einzelnen Jecken im Saal mit. Stimmungshits wie „Fastelovend am Strand“, „Shalala“ oder „Rosemarie“ waren nur einige Highlights. Es folgte Zugabe auf Zugabe.

Durch die gut 20minütige zeitliche Verzögerung war Prinz Mark I., der am Saaleingang bereits auf seinen Aufritt wartete, zum nächsten Termin weitergezogen.

Weiter ging es mit einem Duisburger Comedy Aushängeschild. Ein Rheinhauser Urgestein und Radio DU Moderator a.D, Wolfgang Trepper, traf in seiner ihm eigenen Art genau den Nerv des Publikums, das sich nach den sich aneinander reihenden Pointen nur noch den Bauch vor Lachen hielt. Tusch Applaus und weiter im Takt! Seine Auslassungen über die „Schlager Weltstars“ brachte beim Publikum Erinnerungen an die eigene Jungend. Alles in Allem wieder ein ungewöhnlicher aber grandios gelungener Programmpunkt. Ein begnadeter Entertainer, dem man immer öfter und immer gerne in der 5. Jahreszeit erleben darf.

Premiere feierte das Tanzmariechen der KG, das mit Tanz und akrobatischen Höchstleistungen die Bühne rockte.

Die Rot-Weiße Tanzgarde begeisterte die Zuschauer mit ihrem Showtanz „Russisch Roulette“ im Saal und man wunderte sich, dass wie in Russland vor Begeisterung keine Gläser auf den Boden geworfen wurden. Das Publikum war vom Zauber Russlands auf der Bühne einfach nur hin und weg. Die stehenden Ovationen wollten nicht enden und natürlich gab es auch eine Zugabe.

Mit der „KG Treuer Husar Blau-Gelb von 1925 e.V.“ kam ein Kölner Traditionskorps auf die Hallenbühne, das mit seinen fabelhaften Tanzeinlagen begeisterte. Der perfekte Mix aus Tanz, Musik und dem Auftritt des Tanzpaares war für die Zuschauer ein Augen- und Ohrenschmaus. Tanzakrobatik par excellence die sich sehen lassen konnte wurde dargeboten. Atemberaubend waren teilweise die Sprünge und Tänze, die die Tänzer als wahre Könner ihres Fachs zeigten. Ob „Kasatschok“ oder Wurf- und Hebefiguren, da wirbelten die jungen Husaren über die Bühne und entlockten den Zuschauern natürlich Rufe nach einer Zugabe.

Mit einer Disco und Tanz in Saal und Vorraum feierten die Hamborner Jecken noch bis in die Nacht hinein.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.