Charity-Verkaufsshow: Mehr als 12.000 Euro für Honduras!

Anzeige
Was für ein Erfolg! Die Charity-Modeverkaufsshow zugunsten eines Frauenhauses und einer Schule in Honduras im Steigenberger Hotel Duisburger Hof brachte mehr als 12.000 Euro ein, die nun ohne Abzug gespendet werden können.

Aber auch hier hatten die Götter vor den Erfolg wieder den Schweiß gesetzt. Eine Woche voller Arbeit, Arbeit, Arbeit lag hinter den Lehrerinnen, Schülerinnen und Schülern der bekleidungstechnischen Bildungsgänge am Getrud-Bäumer-Berufskolleg. Das war nämlich von der Deutsch-Honduranischen Gesellschaft um Hilfe gebeten worden, hatte diese doch von der in Münster beheimateten Textilfirma Apriori eine Spende von rund 2.500 Kleidungsstücken und Accessoires erhalten. Viele Teile aber wiesen Beschädigungen oder Fehler auf. Diese zu sichten und zu reparieren war Aufgabe der Schulklassen. Zwar war die Zeit knapp, doch das Ergebnis konnte sich sehen - und kaufen lassen.

Dank zahlreicher örtlicher Unterstützer aus der örtlichen Geschäftswelt, die für Location, Kleidertransport sowie Make-up und Frisuren verantwortlich zeichneten, lief bei der Modenschau alles wie am Schnürchen. Angesichts so viel Professionalität und Einsatz für die gute Sache zeigte sich auch Schirmherr und Oberbürgermeister Sören Link in seiner Eröffnungsrede schwer beeindruckt.

Bis auf zwei "Laufstegleihgaben" der Firma Apriori wurden die Modelle ausschließlich von Schülerinnen des Gertrud-Bäumer-Berufskollegs vorgeführt - und von einem Schüler. Joel Zupan war der eigentliche Hingucker an diesem Tag. Mit lässiger Eleganz und gänzlich unbeeindruckt von den teils ungläubigen Blicken des Publikums präsentierte er Damenkonfektion, als hätte er nie etwas anderes getan.

Belohnt wurden all die Mühen schließlich mit einem phantastischen Ergebnis: Mehr als 12.000 Euro wanderten in die Kasse für Honduras, worüber sich alle Beteiligten gleichermaßen freuten.


Fotos: Hannes Kirchner
Text: Claudia Brück
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.