Kinderrechtepreis geht nach Beeck

Anzeige
Hinten v.l. Angelika Böhling, Luise Pfütze, WDR-Hörfunkdirektorin Valerie Weber, Friedhelm Güthoff, Kerstin Bücker, Heiner Nienhuys als Vertreter von Schirmherrin Hannelore Kraft und Elisabeth Vosmann; vorne v.l. Shilan, Kerstin, Luisa, Maya, Justus, Tobias, Johannes und Timon. (Foto: WDR/Dirk Borm)
Köln: WDR | Die drei Gewinner des WDR-Kinderrechtepreises 2016 stehen fest. Der erste Preis geht an das Duisburger „Kinder- und Jugendhaus Beeck“, der zweite Preis wird an das Kölner Kinderhilfswerk „burundikids e.V.“ verliehen. Den dritten Preis erhält die „Alte Feuerwache Wuppertal“. Das Kölner Aktionsbündnis „Kinder mit Behinderungen in Pflegefamilien e.V.“ wird mit einem nicht dotierten Sonderpreis ausgezeichnet. Das entschieden eine Kinder- und eine Erwachsenenjury bei ihrer Sitzung am Donnerstag, 16. Juni, im WDR in Köln.
Die Preisverleihung erfolgt am 18. September 2016 ebenfalls im WDR in Köln, anlässlich des Weltkindertags. Valerie Weber, Hörfunkdirektorin des WDR und Mitglied der Jury: „Kinder müssen vor Gewalt, Armut und schlechter Behandlung geschützt werden. Und Kinder haben ein Recht darauf, dass wir Ihnen diese Welt so übergeben, dass sie ein glückliches und gesundes Leben vor sich haben. Mit dem WDR Kinderrechtepreis setzen wir seit über 20 Jahren ein Zeichen für beide Ziele. Denn wir rücken die Menschen ins Licht, die Großen und die Kleinen, die mit viel Engagement und Kreativität für eben diese Rechte der Kinder kämpfen".
Das „Kinder- und Jugendhaus Beeck“ bietet Kindern und Jugendlichen mit geistigen und körperlichen Behinderungen ein Zuhause. Nach Meinung der Jury habe es „einen besonders eindrucksvollen Kinderrechtekatalog erstellt, der vorbildhaft für andere Einrichtungen ist.“
Der WDR-Kinderrechtepreis ist mit insgesamt 4.500 Euro Preisgeld verbunden: Der erste Preis ist mit 2.500, der zweite mit 2.000, der dritte mit 1.000 Euro dotiert. Zur Jury gehörten mehrere Fachleute für Kinderrechte und Vertreter von Kinderhilfswerken, ein Vertreter der NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft sowie WDR-Hörfunkdirektorin Valerie Weber. Daneben entschied eine gleichberechtigte Kinderjury von acht Kindern im Alter zwischen acht und elf Jahren über die Preisvergabe.
Der WDR setzt mit dem Kinderrechtepreis seit 1994 ein wichtiges Zeichen zur Bekanntmachung und Umsetzung der Kinderrechte in Nordrhein-Westfalen. Die Auszeichnung wird alle zwei Jahre verliehen, dieses Jahr zum elften Mal. Schirmherrin des Preises ist erneut NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft.

Text und Foto: WDR
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.