Langjährige Mitarbeiter von HKM wurden mit buntem Programm verabschiedet

Anzeige
 

Auch in diesem Jahr wurden zu Beginn des neuen Jahres die ausscheidenden Mitarbeiter der Firma HKM im Rahmen eines kleinen Empfangs in der Hüttenschenke durch die Werksleitung verabschiedet.

Drei von ihnen waren sogar 50 Jahre im Unternehmen beschäftigt.

Im feierlichen Rahmen und bei guten Gesprächen war man in der „guten Stube“, der Hüttenschenke an der Schulz Knaudt Straße gleich vor dem Werkstor 1 zusammengekommen, dort, wo viele von den Geehrten oft in ihrer Mittagspause eingekehrt sind. Hier ging für diese nun ein Lebensabschnitt zu Ende, denn vom aktiven Dienst traten sie nun in den wohlverdienten Ruhestand.

Und die Geschäftsführung der „Hütte“ hatte es sich nicht nehmen lassen, sich in alter Tradition persönlich von jedem der Mitarbeiter mit Handschlag zu verabschieden.

Dr. Clemens Stewing (Geschäftsführer Controlling), Dr. Rolf Höffken (Geschäftsführer Technik), Peter Gasse (Geschäftsführer Personal) sowie Ulrich Kimpel (Betriebsratsvorsitzender) übergaben ein Geschenk zur Erinnerung an die "Ruheständler" sowie einen Blumengruß an die Damen.

In einem Rückblick ließ Arbeitsdirektor Peter Gasse das lange Arbeitsleben der Ehrengäste noch einmal Revue passieren, geprägt von Höhen und Tiefen. Stichworte fielen, die den Ehemaligen ein Begriff waren, sind und bleiben werden, und Erinnerungen wurden wach.

Inspiriert durch den Ort der Feier gab er zu verstehen, dass man bei Mannesmann nie von der Kantine sprach, sondern immer von der Hüttenschenke, und auch die ehemaligen Kruppianer, die vor genau 25 Jahren unter dem gemeinsamen Dach der HKM zusammenkamen, hätten ihre „Menage“ gehabt und auch nie eine Kantine.

Auch die rasante technische Entwicklung haben die nun Geehrten mitgemacht und den Wandel zur elektronischen Abwicklung von Arbeitsprozessen.

Mit Lutz Kniep hatte man wieder einen begnadeten Künstler und Solotrompeter als Programmpunkt engagiert. Ein warmer, brillanter Trompetenklang schwang durch die Luft der Hüttenschenke und mitten im Publikum sah man den Mann, der Augen und Ohren des Publikums vom ersten Moment an faszinierte und es in seinen Bann zog.

Das virtuose Trompetenspiel, brillante Klänge und eine charmante Präsentation sorgten für eine stimmungsvolle Show mit Gänsehaut-Erlebnis.

Grandios war allerdings die „Lasershow“, zu der Lutz Kniep live auf der Trompete spielte. Neben diversen Motiven sah man auch die Silhouette des Stahlwerkes und die Namen der geehrten Mitarbeiter wurden ebenfalls „alle“ angezeigt.

Den Abschluss bildete das Lied „Glück auf der Steiger kommt“, das von den anwesenden Gästen begeistert mitgesungen wurde.

Die Küche der Hüttenschenke wartete mit kulinarischen Genüssen auf und neben schönen Erinnerungsfotos hatte man auch wieder Karikaturist Dima Furman aus Köln eingeladen, der mit seiner ganz eigenen, einzigartigen Arbeitstechnik lustige Karikaturen der Gäste in nur 3 Minuten auf das Zeichenpapier zauberte.

Diese sorgten ebenfalls für gute Laune und die ehemaligen Mitarbeiter nahmen unvergessliche Eindrücke und eine schöne Erinnerung an den Tag mit nach Hause.

Noch viele Stunden blieben diese beisammen und zahllose Erinnerungen wurden ausgetauscht
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.