Straßenverkehr: Wieviel Vorbild darf's denn sein?

Anzeige
Vorbild sein wollen ist nicht schwer. Vorbild sein dagegen sehr. Oder wie ist das Verhalten des Fahrschulwagen-Fahrers zu erklären, der partout weder etwas abbremsen, noch beschleunigen möchte, um den PKW-Fahrer auf der ach so kurzen Auffahrt zur A59 einfädeln zu lassen?

Vielleicht auch einfach nur ein Irrglaube, dass professionelle Verkehrsteilnehmer besonders vorbildlich sein sollten.

Daher sollte es auch nicht weiter verwundern, dass mehr als ein Busfahrer auf der viel befahrenen und staulastigen Mercatorstraße gerne noch ein weiteres Stück vorzieht, um punktgenau auf der Fußgängerquerung zum Stehen zu kommen. Zwar müssen Passanten dann bei Grün vorne und hinten um den Bus herumlaufen, um auf die andere Seite zu gelangen. Doch was soll's? Augen auf im Straßenverkehr!

Eventuell aber sind genau das verkehrserzieherische Maßnahmen. Durch das erzwungene Überwinden von Widrigkeiten Verkehrsteilnehmer stark machen. Sie so dazu bringen, trotz alledem ihren Weg zu finden.
Da kann man nur eines: Danke sagen.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.