Arbeitsstättenverordnung - legt Frau Nahles uns ein Ei ins Nest?

Anzeige
Bundesregierung und Bundesrat basteln munter an einer neuen Arbeitsstättenverordnung: Tageslicht und Sichtverbindung nach außen für Arbeitsräume, Sanitär- und Sozialräume verschiedenster Art, Umkleideräume bzw. abschließbare Kleiderablagen, eine Mindestraumtemperatur von 17 Grad Celsius, auch in Abstell- und Archivräumen. Und wer soll´s zahlen? Die Arbeitgeber.

Ist sich die Politik im Klaren, dass sie womöglich an einem Bumerang schnitzt, der mit großer Wucht zurückkommt und der öffentlichen Hand immense Kosten verursacht. Denn Bediensteten von Bund, Land und Kommunen müssten all diese "Verbesserungen" ebenso eingeräumt werden. Die Bauunternehmen würde es freuen, den Steuerzahler kaum.

Und wie steht´s etwa mit Schulen? Und was für die Lehrer gelten soll, dürfte das den Schülern verweigert werden?
Ein Beispiel: Vor Jahren etwa verschwanden die bis dahin üblichen Garderobenleisten zugunsten des Brandschutzes, Schüler schleppen ihre Sachen einschließlich Garderobe seitdem oftmals den ganzen Schultag mit sich. Ab jetzt also Pflicht zu einem abschließbaren Spind für jeden Schüler? Die Stadtkämmerer werden jubeln.

Frau Nahles, Obacht!
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
1.881
Jochen Czekalla aus Duisburg | 24.01.2015 | 19:15  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.