Bas und Özdemir: Gute Chancen für RRX und modernen Lärmschutz

Anzeige
Über den heute bekannt gewordenen ersten Kabinettsentwurf des Bundesverkehrswegeplans 2030 freuen sich die SPD-Bundestagsabgeordneten Bärbel Bas und Mahmut Özdemir: „Der 6-gleisige Ausbau des Rhein-Ruhr-Express zwischen Düsseldorf-Kalkum und Duisburg HBF ist jetzt in der höchsten Priorität eingestuft. Das ist eine sehr gute Nachricht für Duisburg.“

Mit einem Brief an Bundesverkehrsminister Dobrindt hatten sich die beiden SPD-Abgeordneten vehement dafür eingesetzt, dass der Ausbau des Rhein-Ruhr-Express gegenüber dem Arbeitsentwurf vom März höher priorisiert wird. Dieses Anliegen hatten Bas und Özdemir auch noch einmal bei Gesprächen im Bundesverkehrsministerium betont: „Unsere Hartnäckigkeit hat sich ausgezahlt: Jetzt stehen die Chancen sehr gut, dass der RRX vollständig realisiert wird.“

Bärbel Bas ist besonders wichtig: „Für die Menschen im Duisburger Süden besteht durch diesen Ausbau auf sechs Gleise jetzt auch ein gesetzlicher Anspruch auf zusätzlichen, modernen Lärmschutz.“

Mahmut Özdemir erläutert: „Der Rhein-Ruhr-Express ist ein Projekt von sehr hoher Verkehrsbedeutung. Wir wollen in der Metropolregion Rhein-Ruhr langfristig 31.000 Pkw-Fahrten pro Tag auf die Schiene verlagern. Das wäre mit den verfügbaren Trassenkapazitäten nicht möglich gewesen“. Beide MdB danken allen Beteiligten für ihre Unterstützung.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
330
Uwe Kirchberg aus Duisburg | 16.07.2016 | 09:14  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.