Christian Lindner (FDP), ein wahltaktischer Rechtspopulist? Aufregung um BILD-Interview

Anzeige
Duisburg: Deutschland | Christian Lindner, der Spitzenkandidat der FDP für die bevorstehenden Bundestagswahlen, sorgt mit einem BILD-Interview für Furore und setzt sich heftigsten Angriffen der AfD, der LINKEN und der Grünen aus, die mit der FDP konkurrieren um den Platz als drittstärkste Fraktion im kommenden Bundestag.

Während Die LINKE und die Grünen ihm vorwerfen, in rechtspopulistischen Gewässern zu fischen, wehrt sich die AfD dagegen, dass die FDP ihre eigenen politischen Schwerpunkte besetzt.

Was hat Christian Lindner denn da gesagt, dass er dermaßen für Aufregung sorgt?

Seine Kernaussage:

"Es gibt kein Menschenrecht, sich seinen Standort auf der Welt selbst auszusuchen."

Lindner fügt als Erklärung hinzu:
"Wir fördern und unterstützen Flüchtlinge. Aber aus dem Flüchtlingsstatus kann nicht automatisch ein dauerhafter Aufenthaltsstatus werden. Die Menschen müssen in die alte Heimat zurückkehren, sobald die Lage es dort zulässt. ... Wenn Frieden herrscht, müssen Flüchtlinge zurückkehren, wenn sie nicht die Kriterien eines neuen Einwanderungsgesetzes erfüllen, das ihnen einen neuen Aufenthaltsstatus verschafft."

Auf die Frage, ob im Falle eines Friedens alle syrischen Kriegsflüchtlinge zurück in ein zerstörtes Land sollen, meint Lindner:
"Wer soll Syrien denn aufbauen, wenn nicht die Menschen, die wir hier unterstützt und zum Teil auch weitergebildet haben? Wir würden die syrische Gesellschaft jeder Zukunft berauben. Integration ist für diese Menschen ein Angebot, aber kein Automatismus. ... Sie werden gefördert, bekommen Sprachkurse und Zugang zum Arbeitsmarkt, die Kinder gehen in die Schule. Aber am Ende, wenn es in Syrien wieder sicher ist, muss der Flüchtlingsschutz in Deutschland erlöschen. Dann sollte man sich um legalen Daueraufenthalt bewerben können. Aber wenn man unsere Kriterien nicht erfüllt, muss man gehen."

Lindner spricht nicht von Obergrenzen. Er will nicht an der Asyl- und Flüchtlingsgesetzgebung rütteln. Er betont allerdings die Vorläufigkeit von Aufenthaltsgenehmigungen. Dauerhaften Aufenthaltsstatus knüpft er an ein Einwanderungsgesetz, das er fordert.

Völlig unabhängig von der Frage, ob Lindner der FDP einen rechtspopulistischen Touch verleiht oder Klartext zwischen den politischen Stühlen redet, ist eine rein wahltaktische Intention des Interviews nicht von der Hand zu weisen.
1
Einem Mitglied gefällt das:
15 Kommentare
7.349
Helmut Feldhaus aus Rheinberg | 07.09.2017 | 20:22  
34.199
Wolfgang Schroeder aus Iserlohn-Letmathe | 08.09.2017 | 09:39  
6.064
Manuela Burbach-Lips aus Dortmund-City | 08.09.2017 | 10:25  
7.349
Helmut Feldhaus aus Rheinberg | 08.09.2017 | 22:11  
15.235
Volker Dau aus Bochum | 08.09.2017 | 22:32  
7.349
Helmut Feldhaus aus Rheinberg | 08.09.2017 | 22:57  
34.199
Wolfgang Schroeder aus Iserlohn-Letmathe | 09.09.2017 | 10:29  
15.235
Volker Dau aus Bochum | 09.09.2017 | 11:13  
34.199
Wolfgang Schroeder aus Iserlohn-Letmathe | 09.09.2017 | 12:47  
7.349
Helmut Feldhaus aus Rheinberg | 09.09.2017 | 15:33  
15.235
Volker Dau aus Bochum | 09.09.2017 | 18:07  
15.235
Volker Dau aus Bochum | 09.09.2017 | 18:30  
7.349
Helmut Feldhaus aus Rheinberg | 09.09.2017 | 18:32  
452
Marco-Pinuzu Skembri aus Hattingen | 10.09.2017 | 11:59  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.