Dirk Schlenke (FDP) sieht die Stadtspitze für Norske Skog in der Pflicht

Anzeige
Duisburg: Walsum | Bezugnehmend auf Medienberichte zum Insolvenzantrag von Norske Skog, sieht Dirk Schlenke (FDP) die Stadtspitze in der Pflicht Verhandlungen mit der STEAG und Norske Skog aufzunehmen. Nach Medienberichten ist die überteuerte Energielieferung (Dampf) durch die STEAG ein wesentlicher Grund zur nicht vorhandenen Konkurrenzfähigkeit des Unternehmens. Wenn Norske Skog den Betrieb einstellt, fällt der Energiekunde komplett weg und aus überteuerten Dampfpreisen werden null Einnahmen. Das kann doch nicht im Sinne der Stadt Duisburg, als Miteigentümer der STEAG sein. Hier muss verhandelt werden um zwei anstehende Probleme zeitgleich zu lösen. Auch wenn ein neuer Investor gefunden würde, der 10 Millionen Euro in eine neue Energiezentrale zu investieren bereit wäre, ist das Thema Energiekosten nicht vom Tisch, da der Dampf durch andere Energien zunächst erzeugt werden muss. Es wäre wirklich beschämend für diese Stadt, wenn knapp 300 Arbeitsplätze durch überteuerte Energiepreise kampflos in Kauf genommen würden und zeitgleich 200 Millionen Euro in den maroden Energielieferanten investiert werden.

(PM vom 06.06.2015)
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
5.023
Helmut Feldhaus aus Rheinberg | 08.06.2015 | 21:21  
112
Dirk Schlenke aus Duisburg | 10.06.2015 | 08:59  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.