DVG hat kontrolliert

Anzeige
Ticket-Sonderkontrolle: 78 Fahrgäste ohne gültiges Ticket unterwegs

Die Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) geht weiter gegen Schwarzfahren in ihren Bussen und Bahnen vor. Zusätzlich zu den täglich stattfindenden Überprüfungen setzt die DVG zunehmend auf sogenannte Schwerpunktkontrollen gemeinsam mit der Polizei Duisburg. Dabei werden an zufällig ausgewählten Haltestellen über mehrere Stunden konsequent alle Fahrgäste in den dort haltenden Fahrzeugen überprüft, ob sie mit einem gültigen Ticket unterwegs sind.

Eine solche Aktion fand am Dienstag, 24. März, zwischen 8:30 und 14:30 Uhr an der Haltestelle „Münchener Straße“ in Duisburg-Buchholz statt. Mit Unterstützung durch Mitarbeiter der Polizei Duisburg kontrollierten 23 Ticketprüfer, drei Sicherheitskräfte und zwei Servicekräfte insgesamt 2.143 Fahrgäste in den Fahrzeugen der Stadtbahnlinie U79 und der Buslinien 940 und 942.

Die Ergebnisse:
· 78 Fahrgäste wurden ohne gültiges Ticket angetroffen
· die Beanstandungsquote betrug rund 3,64 Prozent
· die Polizei hat bei der Aktion 16 Personalienüberprüfungen durchgeführt; darunter befand sich eine Person gegen die ein Haftbefehl vorlag

Die DVG führt mit Unterstützung der Polizei regelmäßig Ticket-Sonderkontrollen an verschiedenen Standorten in Duisburg durch, um in einer gezielten Aktion Schwarzfahrer zu überführen. Durch das Schwarzfahren entgehen der DVG schätzungsweise Einnahmen von über vier Millionen Euro pro Jahr.

Hinweis:

Schwarzfahren ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat. Deshalb führt Schwarzfahren bei Fahrgästen, die wiederholt ohne gültigen Fahrschein angetroffen wurden, zu einer Strafanzeige. Die Zahlung des erhöhten Beförderungsentgeltes (EBE) in Höhe von 40 Euro führt in diesem Sinne nicht zu einer Entlastung. Als Wiederholungstäter gelten diejenigen, die zwei Mal ohne gültiges Ticket in Bussen und Bahnen angetroffen wurden.

Die DVG unterstützt die Entscheidung des Bundesrates, das erhöhte Beförderungsentgelt ab Juli 2015 von 40 auf 60 Euro anzuheben, da es sich um ein Erschleichen von Leistungen und somit um eine Straftat handelt.

Im Vergleich zu 15 europäischen Ländern rangiert Deutschland bezüglich des erhöhten Beförderungsentgelts auf Platz 13, nur die Niederlande und Tschechien sind noch günstiger. Belgien liegt mit 200 Euro an der Spitze, gefolgt von Frankreich mit 180 Euro (2012).

Diese Nachricht stammt von der Duisburger Verkehrsgesellschaft. Da ich selbst von der obigen Kontrolle gleich zweimal betroffen war - und zum Glück beide Male eine gültige Fahrkarte dabei hatte - , gebe ich die Meldung ungekürzt weiter.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.