Ehe für alle - SPD prescht vor - There´s no business like show business

Anzeige
Duisburg: Duisburg | Bis vor einigen Jahrzehnten galt die Ehe als eine vom Staat bzw. der Kirche abgesegnete Beziehung zwischen einer Frau und einem Mann, von der Staat und Kirche etwas erwarteten. Der Staat stattete die Ehe deshalb mit einigen Privilegien aus und stellte sie unter den Schutz des Grundgesetzes.

Inzwischen bezieht die Diskussion um die Ehe längst gleichgeschlechtliche Partnerschaften ein, die der Staat als eingetragene Partnerschaften zulässt. Bei der Adoption sind homosexuelle Paare, seien es zwei Männer oder zwei Frauen, allerdings stark benachteiligt.

Mit diesen Unterschieden will die SPD jetzt Schluss machen. Sie will die "Ehe für alle". Thomas Oppermann, Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion im Bundestag, argumentiert:
"Bei der Ehe darf es nicht auf die Geschlechtszugehörigkeit ankommen, sondern allein darauf, ob die Partner sich dauerhaft binden und füreinander Verantwortung übernehmen wollen." Für Oppermann ist das ein modernes Eheverständnis.

Dass die CDU/CSU sich diesem Ansinnen nicht anschließt, war vorherzusehen, weshalb der Vorstoß der Sozialdemokratie als Wahlkampfgetöse betrachtet werden kann. There´s no business like show business!

Dennoch stellt sich die Frage, um im Sinne Oppermanns zu sprechen: Ist das traditionelle ausschließende Eheverständnis noch tragbar in unserer Zeit?

Unabhängig von der Positionierung der Kirchen geht es wohl hauptsächlich um steuerliche Vorteile, um auch juristisch festgelegte Verantwortlichkeiten füreinander und um das Adoptionsrecht.

In Zeiten, da es genügend allein erziehende Mütter oder Väter gibt, könnte man noch weiterdenken, ob allein stehenden Menschen nicht auch das Recht eingeräumt werden sollte, Kinder zu adoptieren.

Und wie sieht es mit einem Bund fürs Leben aus, den mehr als zwei Personen schließen? Ungewöhnlich in unserer Kultur - aber deshalb auch auszuschließen?

Alles nicht einfach. Unserer Gesellschaftsordnung sei Dank gibt es keine Denkverbote.
0
1 Kommentar
3.188
Harald Martens aus Bochum | 29.03.2017 | 17:51  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.