Ein gutes Jahr für die Volksbank Duisburg

Anzeige
Das Vorstands-Trio: Carsten Soltau, Thomas Diederichs und Oliver Reuter
Duisburg: Volksbank Rhein-Ruhr | Trotz Niedrigzinsphase zieht Volksbank Duisburg zieht auch in diesem Jahr eine positive Bilanz. „Das Ergebnis der Genossenschaftsbank liegt mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 1,21 Millionen Euro wieder auf einem ordentlichen Niveau“, so Thomas Diederichs, Sprecher des Vorstandes.

Unter Berücksichtigung des Gewinnvortrages ergibt sich ein leicht gesunkener Bilanzgewinn von 1,24 Millionen Euro. Die Bilanzsumme der Volksbank stieg im Jahr 2016 um 8,55 % auf 1,475 Millionen Euro. Diese Steigerung resultiert im Wesentlichen aus knapp über 100 Millionen Euro erhöhten Refinanzierungen bei Kunden und Banken. Diese verwendete die Volksbank in Eigenanlagen sowie zur Finanzierung des Kundenkreditwachstums. Thomas Diederichs: „ Vor allem Genossenschaftsbanken stehen durch die umfangreiche Regulatorik immer mehr unter Druck. Komplexe Anforderungen an das Eigenkapital können zum Beispiel die Kreditvergabe an die Wirtschaft, aber auch an Private negativ beeinflussen.“


Onlineangebot der Volksbank kommt gut an

Auch an der Volksbank ist die Digitalisierung nicht vorbeigegangen. „Der Megatrend beschäftigt uns natürlich. Unsere Kunden wünschen sich eine Bank, die immer und überall erreichbar ist. Unser Multikanalangebot erstreckt sich über 16 Geschäftsstellen und wird durch die Videoberatung und telefonischen Kontakt ergänzt. Und mit der VR-App haben unsere Kunden jederzeit und an jedem Ort schnellen Zugriff auf ihre Konten“, so Diederichs weiter. Und das kommt an. Laut Angaben der Volksbank nutzen rund 36.000 der insgesamt 75.000 Kunden das Onlineangebot der Volksbank Rhein-Ruhr.

Die Kunden scheinen ihrer Volksbank auch in schlechten Zeiten zu vertrauen: Das Kundenvolumen ist im Jahr 2016 um 3,42% auf 2,69 Milliarden gestiegen. Es fasst alle vermittelten und betreuten Vermögenswerte und Finanzierungen zusammen. Auch die Kundeneinlagen sind gestiegen: Um 2,93 Prozent auf 1,04 Millionen Euro.

Kunden setzen vermehrt auf Wertpapiere

Die Depots beim Verbundpartner Union Investment legten im vergangenen Jahr zu: Von 289 Millionen Euro auf 299 Millionen Euro. Die Wertpapierdepots entwickelten sich um 8 Prozent auf 137 Millionen Euro und die bei der Bausparkasse Schwäbisch Hall verwahrten Guthaben wuchsen um 6 Prozent, wie auch die Rückkaufswerte der R+V Versicherung um 1 Prozent. „Das Wachstum im Bereich Fonds und Bausparen spricht für sich. Kunden setzen vermehrt auf Wertpapiere. In Niedrigzinszeiten ist dies eine der wenigen Alternativen zum klassischen Sparen mit Festgeldern und Sparkonten“, so Diederichs.

Das Verbundeinlagevolumen ist nun mit 576 Millionen Euro auf einem neuen Höchststand. Die Anzahl der Mitarbeiter ist von 286 Mitarbeitern auf 293 Mitarbeiter gestiegen. Auch die Zahl der Auszubildenden ist von 16 auf 18 gestiegen. Kunden, wie Mitarbeiter haben den Umzug in den Innenhafen gleichermaßen gut angenommen. Das Untergeschoss bietet mit Reisebüro, dem Café Vivo und dem König Pilsener Brauhaus ein abwechslungsreiches Angebot. Und auch die Förderbilanz der Volksbank ist gut verdaulich: Seit Beginn des Online-Spendenportals im Jahr 2014 sind bereits 183.000 Euro durch die Mitgliederräte vergeben worden.

Der Vorstand, bestehend aus Carsten Soltau, Thomas Diederichs und Oliver Reuter zeigte sich insgesamt sehr zufrieden mit dem Ergebnis 2016.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.