IG BAU Duisburg-Niederrhein will besseren Arbeitsschutz in Landwirtschaft

Anzeige
Nur eine von vielen Unfallquellen in der Landwirtschaft: marode Leiter. Die Agrar- und Forstgewerkschaft IG BAU hat eine Offensive für den „grünen Arbeitsschutz“ gefordert. (Foto: Christine Zeides)
Gewerkschaft warnt: „Grüne Arbeitsplätze“ sind besonders gefährlich

„Grüne Jobs“ in der Region sicherer machen: Die IG Bauen-Agrar-Umwelt am Niederrhein will mehr Arbeitsschutz für Beschäftigte auf Bauernhöfen, im Garten- und Landschaftsbau, in Obst- und Gemüseanbaubetrieben sowie im Forst. „Der Agrar- und Forstbereich gehört zu den Branchen mit dem höchsten Unfallrisiko. Wer am Niederrhein in diesem Bereich arbeitet, lebt besonders gefährlich. In der Landwirtschaft sind vor allem ältere Menschen einem hohen Unfallrisiko ausgesetzt“, sagt Friedhelm Bierkant.

Der Bezirksvorsitzende der IG BAU Duisburg-Niederrhein verweist dabei auf die aktuellen Zahlen der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau. Im vergangenen Jahr seien hier für Nordrhein-Westfalen mehr als 12.000 Unfälle registriert worden. Kollisionen mit Schleppern, Stürze von Obstleitern und Heuböden oder Unfälle mit Tieren hätten vielfach schlimme Folgen. Für neun Beschäftigte endete der Job sogar tödlich.

„Wir müssen bei uns in der Region dazu beitragen, dass diese Zahlen spürbar gesenkt werden“, sagt Bierkant. Vor diesem Hintergrund appelliert die Agrar- und Forstgewerkschaft an die Arbeitgeber, den Unfallschutz ihrer Beschäftigten ernster zu nehmen. Dazu gehöre die Bereitstellung von Schutzausrüstung. Sicherheitsschuhe mit Stahlkappen seien ein Muss, ebenso Gesichts- und Gehörschutz beispielsweise bei Baumarbeiten. Der Unfallschutz bei Erntefahrzeugen lasse sich durch Rückfahr-Kameras und Zusatzspiegel verbessern. Bierkant: „Zudem ist die Einhaltung der Arbeitszeiten ein wichtiger Punkt. Stress und Zeitdruck sind Hauptursachen für Unfälle“. In der Landwirtschaft erfordere gerade der Umgang mit Tieren und Technik volle Konzentration.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.